Fleischberge im Müll bei Edeka: Wütender Facebook-Post zeigt, was bei uns schief läuft

in Umwelt

Foto: © colourbox.de und Olaf Druse (Facebook)
 
Ein Foto aus einer Edeka-Filiale sorgt aktuell auf Facebook für Ärger. Es zeigt eine Mülltonne voller Fleisch- und Wurstwaren – Lebensmittel, die Edeka entsorgen wollte. Viele Nutzer auf Facebook sind fassungslos über die Verschwendung. Bei großen Supermärkten sind solche Müllberge allerdings nicht unüblich.

Geschnetzeltes Geflügelfleisch, Schweinefilet und jede Menge Bratwurst – alles in einer Mülltonne. Das Foto stammt aus einer Edeka-Filiale in Berlin, ein Facebook User hat es auf Facebook gepostet. Der Post wurde inzwischen mehr als 26.000 Mal geteilt (Stand 28.05.), im Kommentarbereich ist eine kontroverse Debatte über Lebensmittelverschwendung entstanden.

„Eine Frechheit ist das, Menschen müssen verhungern, obdachlose Menschen oder generell Bedürftige können es gut gebrauchen, traurige Gesellschaft“, schreibt beispielsweise eine Userin.  Andere User bemängeln, dass hier Plastik und Biomüll nicht getrennt entsorgt wird. Besonders schwerwiegend ist außerdem, dass es sich bei den weggeworfenen Lebensmitteln um Fleisch und Wurst handelt. Wenn schon Tiere geschlachtet werden, sollte auch wenigstens alles von ihnen verwertet werden und nichts im Müll landen.

Edeka war dazu verpflichtet

Andere wiederum verteidigen Edeka: „Das ist das Lebensmittelgesetz! Edeka und alle anderen müssen das nach MHD Ablauf wegschmeißen!“

Der Post auf Facebook. (Foto: Screenshot Facebook Olaf Druse)

Tatsächlich ist wahrscheinlich das Verbrauchsdatum abgelaufen. Auf dem Bild sind Rabatt-Zeichen auf den Verpackungen zu sehen – Edeka hat die Ware wahrscheinlich kurz vor Ablauf vergünstigt angeboten. Sobald das Verbrauchsdatum überschritten ist, muss Edeka die Produkte wegwerfen, auch wenn sie wahrscheinlich noch einige Tage länger genießbar wären. Supermärkte dürfen abgelaufene Waren dann auch nicht mehr an Tafeln weitergeben.

Edeka sollte etwas gegen die Verschwendung tun

Allerdings hätte Edeka dafür sorgen können, dass es gar nicht erst so weit kommt – weniger Fleisch und Wurst für die Filiale bestellen beispielsweise.  Außerdem hätte Edeka die Produkte schon vor Ablauf des Verfallsdatums rechtzeitig an Tafeln oder andere karitative Einrichtungen spenden können – oder vielleicht sogar verschenken, wie es ein Supermarkt im bayerischen Fürstenfeldbruck getestet hat.

In der gesamten Lebensmittelbranche ist ein Umdenken dringend nötig. Edeka ist bestimmt nicht der einzige Supermarkt, bei dem so viele abgelaufene Lebensmittel in der Tonne landen. Rund ein Drittel unserer produzierten Nahrungsmittel schmeißen wir allein in Deutschland weg – das sind über 18 Millionen Tonnen pro Jahr.

Doch auch der Kunde ist verantwortlich. Weiterlesen auf utopia.de

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

2 Comments

  1. Es gibt leider unsinnige Gesetze im Lebensmittelhandel, ich hab selbst damals Verkäufer bei Wasmund gelernt.
    Ich hab damals schon erstaunt feststellen müssen wieviel Lebensmittel in die Tonne gelandet sind die man noch verwerten konnte, denn es heisst ja >MINDESTHALTBARKEITSDATUM< und ist somit noch einige Tage haltbar und wenn man die Lebensmittel sofort einfriert oder verarbeitet und dann einfriert ist natürlich die Haltbarkeit wesentlich länger.
    Aber so kann man ja die Preis hoch halten, denn die Verluste von den nicht verkauften Lebensmitteln werden nunmal mit einbezogen bei dem Verkaufspreis, genauso wie die Werbekosten (TV, Radio, Zeitungen und Werbebroschüren) !
    Ergo, am Ende zahlt der Kunde alles und nicht die Handelsketten.
    So entstehen überteuerte Preise auf alle Marken-Lebensmittel, der dumme Kunde zahlt ja gerne dafür.

    • Gesetz ist Gesetz… Sie sollten die Mülltonnen einfach offen lassen und die Leute nehmen sich dann das was sie Wollen, oder Foodsharing einrichten! Aber wenn man wirklich was dagegen tuen will ESST WENIGER FLEISCH!!!!! Da nur auf Nachfrage Produziert wird. Da in Deutschland Fleisch NR 1 auf der Speisekarte ist, ist es normal das es überproduziertes gibt!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*