Bericht der Weltbank besagt, dass die Globalisierung Ungleichheit bewirkt

in Wirtschaft
Loading...

Der Freihandel hat einigen Ländern zwar Vorteile verschafft, für die Entwicklungsländer jedoch bedeutet er einen fortwährend andauernden Existenzkampf. Laut Kamal Ahmed, eines Wirtschaftsexperten und BBC-Journalisten, unterstrich ein durch die Weltbank veröffentlichter Bericht die Tatsache, dass diese Art des Handels zu ungleichen Einkommen führen könne.

xksx0orjfeqvld36r63z
Sao Paulo, Brazil – Links, die Armenviertel; rechts die luxuriösen Wohngegenden der Superreichen

Die Hausmitteilung stellt ebenfalls fest, dass während solche Unternehmungen den Volkswirtschaften eine Menge Jobmöglichkeiten und viele Verbesserungen eröffnen, alles auch seine Nachteile mit sich bringt.

“In gleicher Weise wie der Handel dazu beigetragen haben mag, die Ungleichheit bei Volkswirtschaften mit hohem Einkommen zu erhöhen, so hat dies auch der technologische Wandel und die Schwächung von Institutionen getan, die üblicherweise die Interessen der Arbeitnehmer repräsentierten”, unterstrich Kamal Ahmed mit Verweis auf das Dokument. “Angesichts von allgemeinen Hinzugewinnen bei der Effizienz müssen die Verdrängungseffekte des Handels bei fortgeschrittenen Ökonomien durch stärkere Sicherheitssysteme, vermehrte Fähigkeiten und flexiblere Arbeitsmärkte aufgefangen werden.”

57f79cc7c46188ee018b45ba

Bildquelle: RT – Tausende von Menschen demonstrieren im belgischen Brüssel gegen das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP).

Der Präsident der Weltbank, Dr. Jim Yong Kim, erklärte gegenüber Ahmed, warum in den Industrienationen eine Abneigung gegen Freihandel vorherrscht. Dr. Kim sagte, dass die Leute ein Problem mit dessen Philosophie haben: Sie sagen, dass angesichts dessen, dass sich ihr Leben nicht verbessere, sie auch keine Chance auf eine Verbesserung für das Leben ihrer Kinder erwarten würden. Er unterstreicht, dass solche Probleme angesichts von Gesellschaften, die sich im Umbruch befinden, Herausforderungen für die soziale Sicherheit der Menschen verschiedener Mentalitäten hervorbringen, denen die Regierung hilfreich zur Seite stehen sollte, indem sie ökonomische Programme für ihre Bürger entwickelt, um die Kluft zu überbrücken.

Dr. Kim betonte auch, dass wenn die Industrienationen ihre Armut bis 2030 beendeten wollten, sie aufgrund der Stagnation des weltweiten Wirtschaftswachstums nicht dazu in der Lage wären, dies zu tun.

“Wir können jede erdenkliche Infrastruktur aufbauen und wir können den Handel innerhalb der Schwellenländer ausbauen, [aber] letzten Endes wird es sehr schwer werden, diese Ziele zu erreichen, wenn sich die Wachstumsrate des Welthandels nicht stabilisiert”, sagte Dr. Kim im Interview mit der BBC. “Wenn die Industrieländer ihre Grenzen abschotten, wird es sehr schwer werden, und es wird auch für diese Länder sehr schwer.”

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Wirtschaft

Gehe zu Top