Behörden fassungslos darüber, wie diese russische Spionin die USA infiltrierte

in Geopolitik/Kriminalität/Politik

Jeden Tag interagieren wir mit Menschen, von denen wir denken, dass wir sie ziemlich gut kennen. Wenn Ihre Nachbarn die Jalousien schließen, gehen Sie davon aus, dass sie nur auf der Suche nach ein wenig Privatsphäre sind, wie wir alle. Aber haben Sie sich jemals gefragt, ob jemand, den Sie kennen, womöglich ein Doppel-Leben in völliger Geheimhaltung führt?

Anna war eine junge Frau, die gleichermaßen schön und intelligent war. Und mit einem IQ, der höher ist als der von Stephen Hawking und Albert Einstein, war sie wirklich etwas Besonderes. Doch Anna hatte ein so brisantes Geheimnis, dass sie jeden Tag leben musste, als sei es vielleicht ihr letzter …

Kleine Dushka

Anna Vasil’yevna Kushchyenko wurde am 23. Februar 1982 in Volgograd, einer Industriestadt in Südrussland, geboren. Ihre Mutter, Irene, war Mathelehrerin und Vasily, ihr Vater, war ein russischer Diplomat. Anna hatte keine besonders vergoldete Jugend, während sie in Wolgograd aufwuchs, aber das würde sich später ändern.

Papas Mädchen

Als Kind litt sie an einer Verkrümmung der Wirbelsäule und musste dann mit ihrer Großmutter leben, nachdem ihr Vater nach Nairobi, Kenia, zum Dienst versetzt worden war, als sie gerade 13 Jahre alt war. Sie vergötterte ihren Vater und seine Arbeit im Ausland. Wie er, hatte auch sie große Träume, aus ihrer kleinen Heimatstadt im harten Osteuropa herauskommen …

Kreative Ambitionen

Aufgrund ihrer Erkrankung qualifizierte sich Anna für eine kreative Kunstschule, wo sie von 1996 bis 1997 kurzfristig studierte. Dort gewann sie einen Preis für ihre Arbeit an der sowjetischen Einheit, was möglicherweise einen frühen Hinweis auf ihre politischen Neigungen gab … oder den Einfluss ihres Vaters?

Reiselust

Nach der Schule studierte sie Volkswirtschaftslehre an der People’s Friendship Universität in Moskau, die eines der Top-Colleges war, die von der Sowjetunion gegründet wurden. Aber vor ihrem Abschluss und dem Beginn ihrer Karriere wollte sie, wie viele junge Europäer, zunächst reisen …

London ruft

Während ihrer ersten Semesterferien an der Universität packte die 19-jährige Anna ihre Koffer und ging nach London, das oben auf ihrer Reise-Checkliste stand. Eines Abends bei einer Underground-Rave-Party lernte sie einen britischen jungen Studenten namens Alex Chapman kennen.

Liebe auf Den Ersten Blick

Alex, der gerade 21 war, erinnerte sich an ihre Begegnung als Liebe auf den ersten Blick, aber leider musste Anna noch ein paar Tagen nach Russland zurückkehren. Die jungen Liebenden blieben in Kontakt, und trotz der Tatsache, dass sie beide noch sehr jung waren, waren sie nur wenige Monate später bereits verheiratet. Sie stellten sicher, dass ihre Verbindung geheim blieb …

Romeo & Julia-Stimmung

„Er hat niemandem vertraut“, sagte Alex gegenüber The Telegraph über Vasily Kushchenko. „Er fragte mich, warum ich eine russische Braut gewählt hatte, und welches Geschäft ich in Russland habe.“ Es dauerte eine Weile, aber schließlich bezahlte ihr Vater die Flitterwochen für Anna und ihren britischen Ehemann nach Ägypten und Simbabwe, wo er seinerzeit stationiert war.

Für Russland mit Liebe

Alex beschrieb Anna als „eine sehr leidenschaftliche, fürsorgliche und liebevolle Frau“, die einen hohen IQ von 162 hatte. „Und es zeigte sich darin, dass sie in der Lage war, so viele Dinge gleichzeitig zu jonglieren und sie zum Erfolg zu machen.“ Während der ersten Jahre ihrer Ehe reiste sie hin und her nach Rußland, um ihren Universitätsabschluss zu erhalten. Leider haben die langen Trennungen letztendlich von dem Paar ihren Tribut gefordert …

Geheimnisse, Geheimnisse

Im Jahr 2006 zerbrach die Ehe, da Anna laut Alex zunehmend kalt und distanziert geworden war. Ihr Mann wurde misstrauisch wegen ihrer geheimen Treffen mit russischen Freunden und ihrer neuen Besessenheit für Geld und Luxus. Als er Anna kennengelernt hatte, war sie nicht so materialistisch gewesen. Was hatte sie so drastisch verändert?

Materiell eingestelltes Mädchen

Obwohl sie ihrem frühren Mann gegenüber gesagt hatte, dass sie eine starke Abneigung gegen Amerikaner habe, überraschte sie ihn, indem sie nach New York City ging, wo sie ein Vermögen machen wollte. Anna begann, die schrillsten Clubs in Manhattan zu besuchen, bei Prada und Gucci zu shoppen und Millionäre zu daten. Sie war in kürzester Zeit zu einer hochfliegenden Salonlöwin geworden

In den roten Zahlen

Doch Anna’s Unternehmungen schienen nicht so sehr zu gedeihen wie ihr gesellschaftliches Leben. Sie besaß ihr eigenes Immobiliengeschäft namens PropertyFinder Ltd., schrieb aber durchgehend rote Zahlen. Niemand wusste es zu der Zeit, aber irgendjemand schien von irgendwoher eine Menge Geld in ihr Konto zu leiten, um ihr Geschäft über Wasser zu halten. Vielleicht weil es eine Fassade für Anna Chapmans eigentliches Geschäft war?

Nur eine List

Die Designer-Kleidung, die extravaganten Freunde und sogar ihre Geschäftsbeziehungen waren alle nur eine aufwändige Tarnung für ihre eigentliche Karriere: eine, für die sie sich ihr ganzes Leben lang vorbereitet haben könnte. Es waren nicht Glück oder Ruhm, die Anna nach New York gelockt hatten, sondern eine geheime Mission. Und im Jahr 2010 kamen ihre Geheimnisse heraus …

Geheimagenten

Anna’s einzige Aufgabe in New York war es, zu versuchen, nahe an Regierungsbeamte der Vereinigten Staaten zu kommen, um etwas über amerikanische Politik und andere hoch klassifizierte Geheimnisse zu erfahren. Sie und etwa neun andere Russen waren Teil eines ausgeklügelten Netzes von Spionen, die ihrem Heimatland loyal verbunden waren.

Gefährlich nah

Die Geheimagenten waren gefährlich nahe daran, in außenpolitische Kreise einzudringen, als ein Hinweis zu ihrer Entdeckung führte. „Das ist ein hochqualifizierter Geheimdienstoffizier – Chapman ist eine neue Art von Spitzel“, sagte FBI Counter Intelligence Vize-Direktor Frank Figliuzzi kurz nachdem Anna und die anderen in einem ausgeklügelten Coup verhaftet wurden …

Mädchen mit Verbindungen im wirklichen Leben

Anna war außerdem auch ein Meister darin, ihr gutes Aussehens und ihren verführerischen Charme einzusetzen, um hochklassige Informationen zu gewinnen. Deswegen machte ihre Geschichte Schlagzeilen, und sie war bald eine internationale Sensation, bekannt als die ‚Femme Fatale‘ der Spionage-Welt.

Spion gegen Spion

Nachdem Anna sich der Verschwörung schuldig bekannt hatte, als rechtswidriger Agent einer ausländischen Regierung gehandelt zu haben, wurden sie und die anderen Geheimdienstler im größten Agentenaustausch seit den 1980er Jahren nach Russland zurückgeschickt. Es war nun klar geworden, dass das Ende des Kalten Krieges die „Spion gegen Spion“-Mentalität zwischen den USA und Russland niemals beendet hatte …

Femme fatale

Im Gegensatz zu den anderen russischen Geheimdienstlern, die für ihre Arbeit in den USA belohnt wurden, bevor sie neue Identitäten bekamen und zuhause Schutz suchen konnten, beschloss Anna Chapman, ihren Namen beizubehalten. Und erneut würde die „Femme Fatale“ ihr gutes Aussehen zu ihrem Vorteil nutzen.

Titelbild-Mädchen

Die sexy Spionion setzte auf ihre Persönlichkeit als ein echtes „James-Bond-Girl“ und wurde bald ein TV-Star in Russland als Gastgeber einer Show namens ‚Geheimnisse der Welt mit Anna Chapman und anderen‘. Sie wurde auch als Laufstegmodell handverlesen und posierte in Dessous für das Cover des Magazins Maxim, das sie zu einer der „100 heißesten Frauen in Russland“ erklärte.

Das Familiengeschäft

Seit sie als eine der gefährlichsten Frauen der Welt bloßgestellt wurde, hat Anna auch in der russischen Venture Capital-Industrie Erfolg gefunden. Sie ist als Redakteurin des Venture Business News Magazin tätig und folgte schließlich ihrem geliebten Vater darin nach, als eine Art Diplomatin mit Regierungsbeamten zu arbeiten.

Die Welt wird es nie erfahren

Doch der vielleicht einzige Mann, gegenüber dem sie jemals ehrlich war, nämlich ihr Ex-Mann, sagte gegenüber Medien, dass Anna irgendwie immer in das Familienunternehmen verstrickt war. Laut Alex Chapman, sagte Anna ihm während ihrer Ehe, dass ihr Vater Vasily Kushchyenko ein Spion für das „alte Russland“ und ein hochrangiger KGB-Beamter war. Es überraschend nicht, dass die Familie von Anna die Vorwürfe bestreitet … genau so, wie es jeder gute Undercover-Agent tun würde.

 

Übersetzt aus dem Englischen von  http://www.lifedaily.com/story/federal-agents-shocked-by-gorgeous-real-estate-moguls-insane-double-life/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*