Wahl-Nachbeben: Die Reichsten der Welt verlieren $ 41 Milliarden nach Trump’s Sieg

in Wirtschaft

Der Wahlsieg von Donald Trump, 45. Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, hat etwas gemeinsam mit der britischen Abstimmung, die Europäische Union zu verlassen (Brexit).

Vor der Brexit-Abstimmung hielten Geschäftskreise und Medien die Hoffnung hoch, dass das britische Volk nicht dafür stimmen würde, die Europäische Union zu verlassen, und das tatsächliche Ergebnis wurde daher zu keinem Zeitpunkt ernstlich erwartet. Nach dem Brexit waren die Nachbeben, die das Leben der finanziellen Eliten durchzogen, massiv.

Das Votum, die EU zu verlassen, verursachte einen geschätzten Verlust von 127,4 Milliarden Dollar an nur einem einzigen Tag, so dass die prallen Bankkonten der 400 reichsten Menschen der Welt um ein paar Dollar schrumpften. Nach Angaben des ‘Bloomberg Billionaires Index‘ lag das Nettovermögen der 400 Reichsten bei 3,9 Billionen Dollar vor dem Brexit, wohingegen unmittelbar nach dem schockierenden Ergebnis rund 3,2% dieser Wohlstandsreserven vernichtet waren.

Im Zuge von Trump‘s schockierendem Sieg bei der unlängst beendeten Präsidentschaftswahl der Vereinigten Staaten ist etwas Ähnliches passiert. Vor der Abstimmung gaben die Medien Trump keine Chance. Sämtliche wesentlichen Medien-Umfragen prognostizierten einen riesigen Sieg für Hillary Clinton. Die Konzerne und die Reichen scharten sich hinter Clinton, in der Hoffnung, ihr Sieg würde ihrem Geschäft einen Boom verschaffen.

Als indes das Blatt sich zugunsten von Trump wendete, spürten diese Kreise rasch die Auswirkungen. Bloomberg berichtet, dass die reichsten Menschen der Welt in der ersten Woche nach Trump’s Sieg 41 Milliarden Dollar verloren. Viele dieser Geschäftsmagnaten sind Mexikaner und Amerikaner. In der Tat hatten die Superreichen noch eine Woche vor der Wahl einen Vermögenszuwachs von 57 Milliarden Dollar erlebt als die Märkte in Erwartung eines Clinton-Sieges stiegen.

Vor der Wahl hatte Trump deutlich gemacht, dass sich Amerikas Außenhandel unter seiner Präsidentschaft ändern würde. Einfuhrsteuern würden erhöht, und es werde eine Neuverhandlung bestehender Handelsabkommen geben, die den Reichen einen Vorteil gegenüber den nationalen Interessen geben. Trump forderte auch die Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens zwischen den Vereinigten Staaten, Mexiko und Kanada. Außerdem hat er seine Pläne zur Ablehnung der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) und der Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) klargestellt.

Laut Bloomberg verlor Mexikos reichste Person, Carlos Slim, sage und schreibe 5,1 Milliarden Dollar durch den Sieg von Trump. Slim, der fünft-Reichste in der Welt, verlor 9,2% seines Vermögens, nachdem der mexikanische Peso mit der Nachricht über Trump’s Sieg um 12% stürzte. Slim hält einen Anteil von 17% an der New York Times. Vor der Wahl hatte Trump Slim beschuldigt, die nachteilige Berichterstattung des Verlages über ihn zu unterstützen, da Slim aus Furcht vor nachteiligen Auswirkungen auf sein Geschäft gegen einen republikanischen Sieg sei.

Und tatsächlich sank nach dem Sieg von Trump Slim‘s 41-Milliarden-Dollar-Reichtum auf dem Bloomberg Billionaires Index und rutschte um 9,2% ab. Auch der Standard & Poor’s 500 Index sank um 1,1% in New York noch am Vormittag nachdem Trumps Sieg bekannt gegeben wurde. Aktienmärkte auf der ganzen Welt schwankten auf die Nachricht hin, dass Trump den Top-Job der Vereinigten Staaten bekommt.

Insgesamt weist der Index 10 mexikanische Milliardäre aus, die zusammen 6,5 Milliarden Dollar bei Börsenbeginn verloren. Eva Gonda Rivera, Mexikos viertreichste Person, folgte Slim mit einem Verlust von $ 487 Millionen, während Lorenzo Servitje Sendra, der fünft-Reichste, 397 Millionen Dollar verlor.

Billionäre in den Vereinigten Staaten, die ein Drittel des Bloomberg Reichtums-Ranking ausmachen, hatten mit 9,3 Milliarden den größten Dollarverlust. Das kumulierte Nettovermögen der Milliardäre auf dem Index fiel um 0,9% auf 4,4 Billionen Dollar bei Handelsbeginn in New York.

Nach Ansicht einiger Beobachter werden Brexit und der Sieg von Trump die internationale kapitalistische Ordnung ernsthaft durcheinanderbringen. Obwohl Trump selbst Geschäftsmann ist, teilt er gegen die Wirtschaftselite aus und beschuldigt sie, eine gerechte Verteilung des Vermögens in den Vereinigten Staaten zu behindern.

Viele glauben, dass Trump nicht von den Reichen dahingehend beeinflusst werden kann, ihre Interessen zu sichern, da er kein Geld von ihnen für seine Wahlkampagne angenommen hat. Einige haben sogar behauptet, dass Milliardäre, wie etwa George Soros, hinter den Anti-Trump-Protesten im Land stehen. Obwohl wir diese Behauptung nicht vollständig belegen können, mag etwas Wahres daran sein; die Reichen werden Alles tun, um zuallererst ihre geschäftlichen Interessen zu schützen, bevor sie irgendetwas Anderes in Betracht ziehen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

 

 

1 Comment

  1. Man sollte die Wallstreetzionisten, Soros und die anderen Geldwixer und Massenmörder kastrieren und nach Sibirien zum Kartoffelanbaun schicken.

    Wehrt Euch Menschen gegen eure Ausbeuter und Peiniger. Lasst Euch nicht von Medien ablenken. Eure Feinde sind die Zionisten Bilderberger, Skulls and Bones, Eu Schleimer und Illuminatis der USA.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*