Snopes, der vermeintliche “Schiedsrichter” über “Fake News” – beschuldigt, “die eigene Webseite zu hintergehen, um Prostituierte zu bezahlen”

in Onlinewelt/Welt
Loading...

Betrug, Unterschlagung und Verwendung von Firmengeldern, um für Prostitution zu bezahlen sind nur einige der Vorwürfe gegen den Chef der Tatsachen-Überprüfungs-Webseite ‘Snopes’ – eine Webseite, die übrigens Teil des von Facebook neu eingerichteten Gremiums ist, um “Fake News” (gefälschte Nachrichten) zu bekämpfen.
Facebook’s Wahl, Snopes anzuheuern, um Schiedsricher darüber zu sein, welche Nachrichten gepostet bleiben dürfen und welche hingegen das Etikett ‘Strittig’ erhalten sollten, hat ohnehin bereits für einige Aufregung gesorgt – die Seite ist notorisch linksorientiert – aber ein exklusiver Bericht der Daily Mail über angebliche dunkle Praktiken müsste Mark Zuckerberg gar die Schamesröte ins Gesicht treiben.

David und Barbara Mikkelson, Ex-Ehegatten und Gründer von Snopes, überziehen sich in einem fortdauernden erbitterten Rechtsstreitigkeit nach ihrer Scheidung gegenseitig mit Anschuldigungen – und viele der Behauptungen lassen das Unternehmen nicht eben besonders professionell aussehen.

Im November 2016 hat David wieder geheiratet – seine neue Frau ist eine ehemalige Pornodarstellerin und Hostess – und ist nun einer der Tatsachen-Überprüfer der Webseite. Was die Vorwürfe anbelangt, so berichtet die Daily Mail:

“Sie beschuldigen sich gegenseitig finanzieller Unanständigkeit, wobei Barbara behauptet, dass ihr Ex-Mann der “Unterschlagung “schuldig sei und unterstellt, dass er “Tricks” versuche, um Steuern zu umgehen, während David behauptet, dass sie Millionen von ihren gemeinsamen Konten entnommen und Grundbesitz in Las Vegas gekauft habe.”

Wie die Daily Mail bemerkt, hatte sich das Paar auf einem Online-Forum mit einem Folklore-Thema in den frühen 1990’er Jahren kennergelernt und eine gefälschte Organisation geschaffen – “The San Fernando Valley Folklore Society” – eine juristische Person, die, einem Webby Awards Profil zufolge “man sich ausgedacht hatte, um Anfragen legitimer erscheinen zu lassen.”

David, nunmehr Chef von Snopes – von dem ehemaligen Ehepaar nach der Heirat im Jahr 1995 gegründet – sagte der Los Angeles Times gegenüber im Jahr 1997, so zitiert von der Daily Mail, “Wenn ich Briefe an Firmen schickte, stellte ich fest, dass ich viel bessere Antworten bekam, wenn ich das Briefpapier eines offiziell aussehenden Unternehmens benutzte.”

Obwohl sie sich bereits im Jahr 2015 scheiden ließen, ist das Paar weiterhin in eine ätzende juristische Schlacht verwickelt – zumeist über Geld, und vor allem in Bezug auf die Verwendung von Snopes-Mitteln. Von der Daily Mail eingesehene juristische Dokumente – einige nach Darstellung des Medienunternehmens ancheinend verifizierbar, andere wiederum nicht – zeugen von einr ausgewachsenen Auseinandersetzung über persönliche und Firmenangelegenheiten, was ein Anwalt als “streitsüchtig” beschrieben habe.

Barbara, laut Gerichtsakten, beschuldigt David, das Snopes-Bankkonto “für seinen persönlichen Gebrauch und Anwaltsgebühren zu plündern ” und “ 98.000 Dollar von unserer Firma im Laufe von vier Jahren veruntreut zu haben, wobei es sich um Gelder handelte, die er für sich selbst und die Prostituierten, die er angestellt hat, ausgab…”

 

 

In einem Gerichtsdokument von Juni vergangenen Jahres, behauptete sie, “Er hat das Firmenkonto erschöpft, indem er Geld davon für seine persönlichen Aufwendungen ausgibt”, wie etwa den Kauf eines Tickets für seine ‘Freundin’ nach Buenos Aires und 10.000 Dollar für einen “persönlichen Urlaub” in Indien.

David wendete später ein, dass Indien eine Reise zur Geschäftsanbahnung gewesen sei, um sich mit dem Land vertraut zu machen, um dort eine Tatsachen-Überprüfungs-Webseite zu entwickeln, und dass die 10.000 Dollar lediglich 22,5 Prozent der Gesamtkosten des Ausflugs finanziert hätten.

Barbara war scheinbar besorgt, dass ihr Ex-Mann das gesamte Konto von Snopes leerräumen würde und sagte, dass man ihm “unverzüglich” untersagen müsse, die Debitkarte und Schecks des Unternehmens zu benutzen.

Eine weitere scharfe Unstimmigkeit betraf Davids Gehalt, das Barbara zu genehmigen hatte. Wie die Daily Mail erläutert, “wollte David sein Gehalt von 240.000 Dollar auf 360.000 Dollar erhöht bekommen – mit der Argumentation, dass er damit immer noch unter dem ‘Branchendurchschnitt’ liege, und dass er eigentlich bis zu ​​720.000 Dollar Jahresgehalt beziehen sollte.”

In einer E-Mail an seine Ex-Ehepartnerin schrieb David im April, “wie ich schon sagte, auf der Grundlage von Branchenstandards und unseren Einnahmen sollte mein Gehalt etwa das Doppelte bis Dreifache meines derzeitigen Einkommens betragen. Ich werde mit 360.000 Dollar einverstanden sein, unter der Voraussetzung, dass es rückwirkend für den Beginn des Jahres angewandt wird. “

Sie sträubte sich jedoch und beschrieb das Ansinnen als “außerhalb jeglicher Vernunft”.

Aber die von Gier geprägte Schlacht ums Geld spaltete das ehemalige ‘Tatsachen-Überprüfungs’-Paar dermaßen, dass sie sogar über die Person stritten, welche die Streitigkeiten beenden sollte, während der juristische Krieg tobte. In der Tat zeigen die Gerichtsunterlagen, dass zu einem Zeitpunkt ein Schiedsrichter nahelegte, dass ein weiterer Schiedsrichter hinzugezogen werden möge, um eine andere Teilschlacht im laufenden Krieg über Geld zu entscheiden.

Der ursprünglichen Einigung zufolge erhielt Barbara 1,5 Millionen Dollar in Aktien, Sparguthaben und anderen Investitionen, sowie 660.000 Dollar bei Abschluss einer Vereinbarung, wonach sie ihre Forderung bezüglich ihres gemeinsamen Hauses in Calabasas, Kalifornien, aufzugeben werde.

David, andererseits, behielt ihre gemeinsame Baseball-Karten-Sammlung von nicht angegebenem Wert und zwei Sparkonten mit einem kombinierten Saldo von 1,89 Millionen Dollar.
Jeder erhielt die Hälfte von Snope’s Girokonto Ende des Jahres 2015, mit einem Saldo von 240.000 Dollar, und wie die Daily Mail berichtet, “sollten beide ehemaligen Ehepartner jeweils 20.000 Dollar pro Monat Vorauszahlung auf den künftigen Gewinn, sowie einen Anteil von jeglichem sich nach Abzug dieser Zahlungen ergebenden Nettogewinn erhalten.” Die monatliche Zahlungen wurden im Folgenden auf jeweils 30.000 Dollar für David und Barbara erhöht.

Aber ihre Geldgier hörte immer noch nicht auf, und “Gerichtsdokumente zeigen, dass eine Entscheidung über Davids Gehalt für 2016 sich in rechtlichen Argumenten verstrickte als Barbara die Frage an einen Schiedsrichter verwies, jedoch die Ernennung des Schiedsrichters selbst zum Streitpunkt wurde.”

Nach der “hässlichen” Scheidung hat David Elyssa Young bei Snopes eingestellt – besser bekannt als Erin O’Bryn, eine langjährige Hostess und Pornostar, und mittlerweile seine neue Ehefrau – und zwar als Verwaltungsassistentin. Laut Daily Mail sind Youngs Hostess-Profile in Geschäfts-Webseiten und Sozialen Medien noch aktiv, obschon es unklar ist, ob sie noch in diesem Metier arbeitet.

Loading...

 

Mitarbeiterin: Elyssa Young ist auch bekannt als Erin O’Bryn und unterhält eine Webseite, die ihre Dienste als Hostess mit Fotos von ihr über die Jahre hinweg bewirbt

Allerdings gelten besondere Bedenken bezüglich Young – in Anbetracht dessen, dass Snopes den allmächtigen Zensurhammer für Facebook schwingen wird – ihrer zutiefst politischen Vergangenheit. Die vielleicht mittlerweile ehemalige Hostess hatte sich im Jahr 2004 erfolglos für die Liberalisten in Hawaii um einen Sitz im US-Kongress beworben und wurde zum Gegenstand einer berechtigten Kontroverse wegen eine Patzers, im Zuge dessen sie den Namen ihres republikanischen Konkurrenten falsch geschrieben hatte – immerhin auf ihrer offiziellen Kampagnenwebseite.

Young ist nicht der einzige Snopes-Angestellte, der Verwunderung auslöst – Kim LaCapria, die führende “Tatsachen-Überprüferin” des Unternehmens, berühmt sich offen, als Domina unter dem Namen “Vice Vixen” bekannt zu sein, und schrieb in ihrem persönlichen Blog, sie habe “Scrabble gespielt [tatsächlich!], gekifft und Posts an Snopes gesendet.”

David, der aus juristischen Gründen gehindert ist, etwas über den Streit mit Barbara zu diskutieren, sagte der Daily Mail, es gebe kein “standardisiertes Verfahren” bei Snopes für die Überprüfung von Tatsachen, da “die Natur der Materie sehr unterschiedlich sein kann”, aber der Prozess “beinhaltet mehrere Stufen der redaktionellen Aufsicht, so dass keine Entscheidug das Ergebnis des Ermessens nur einer einzigen Person ist.”

Ziemlich erschreckend unter diesen Umständen, fügte er noch hinzu, es gebe keine “vorgebenen Anforderungen” für Snopes Tatsachen-Überprüfer, da die Bandbreite des Jobs “nur schwer in einem einzigen Standard erfasst werden” könne.

“Dementsprechend kommen unsere Redaktions-Mitarbeiter aus verschiedenen beruflichen Bereichen. Einige von ihnen haben akademische Abschlüsse und/oder Berufserfahrung im Journalismus, und einige von ihnen sind ohne.”

Jeder, der sich auch nur oberfächlich Gedanken über die Freiheit der Rede und der Presse macht, ist wahrscheinlich eh schon beunruhigt darüber, dass Facebooks selbst ernannte Mission, “gefälschte Nachrichten” zu stoppen, lediglich linksgerichtete Organisationen umfasst, wie etwa ABC News, Politifact, FactCheck.org … und, natürlich, Snopes.

Aber dieses Befremden könnte sich gar zu einem Entsetzen entwickeln, wenn man bedenkt, dass einer dieser vermeintlichen “Tatsachen-Überprüfer” sich nicht auf einen einzigen Punkt einigen kann, einst eine gefälschte Organisation aufgezogen hat, nur um professionell zu erscheinen – und in einen Krieg über scheinbar jeden Cent verstrickt ist.

Snopes profitieren von ihrer Vereinbarung mit Facebook – aber wie diese Gewinne ausgegeben werden, erscheint ganz in der Luft – und muss durch die Gerichte entschieden werden.

Doch ein Punkt, der die persönliche Schlacht hinter den Kulissen im Unternehmen unbestreitbar untermauert, wirft eine drängende Frage auf: Während Geld der scheinbar einzige Motivationsfaktor ist, wird die Öffentlichkeit sich jemals sicher sein können, dass von Snopes überprüfte Tatsachen überhaupt zutreffend sind?

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://thefreethoughtproject.com/snopes-fake-news-fraud/

 

Verwandte Artikel:

 

Correctiv.org wird zur Fake-News-Polizei in Deutschland auf Facebook ernannt

http://derwaechter.net/correctiv-org-wird-zur-fake-news-polizei-deutschland-auf-facebook-ernannt

 

Präzedenzfall geschaffen – Deutschland verhängt 500.000-Euro-Geldstrafe gegen Facebook für alle „Fake News“-Posts, die nicht gelöscht werden

http://derwaechter.net/prazedenzfall-geschaffen-deutschland-verhangt-500-000-euro-geldstrafe-gegen-facebook-fur-alle-fake-news-posts-die-nicht-geloscht-werden

 

Kontrolle in sozialen Medien: Facebook feuert das ganze News-Team wegen angeblicher Voreingenommenheit

http://derwaechter.net/kontrolle-in-sozialen-medien-facebook-feuert-das-ganze-topaktuell-team-wegen-voreingenommenheit-bei-konservativen-medienkanaelen

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*