Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Britischer Mann, der eine Moschee mit vergammeltem Schweinefleisch angriff, stirbt im Gefängnis nach Hälfte der Haftstrafe

in Kriminalität von

Als der Vorfall der Polizei gemeldet wurde und das Videomaterial von der geheimen Kamera durchgesehen wurde, waren darauf zwei Männer zu erkennen, die in der Nähe der Moschee standen und eine St. Georg-Flagge hielten, auf die die Worte “keine Moscheen” geschrieben waren

Im Januar 2016 griffen Kevin Crehan und drei Komplizen, die alle aus dem Bristoler Vorort Totterdown stammen, eine Moschee in der Stadt mit vergammeltem Schinkenspeck an.

Schinkenspeck ist ein Fleischprodukt, das aus Schweinefleisch hergestellt wird. Der Koran, das heilige islamische Buch, verbietet seinen Anhängern in vielen Versen den Verzehr von Schweinefleisch.

Einer dieser Verse ist Al Baqara 2:173: “Verboten hat Er [Allah] euch nur (den Genuß von) natürlich Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem, worüber etwas anderes als Allah angerufen worden ist.”

Bildtext: “Berufung im Fall von Hassverbrechen, nachdem Beutel mit vergammeltem Fleisch vor Moschee geworfen wurde”

Daher ist Schweinefleisch für alle Muslime etwas Anstößiges. Die Bande, die sich dessen bewusst war, beschloss das Fleisch dafür zu benutzen, um die Moschee damit anzugreifen. Laut The Sun hinterließen die Angreifer den Schinkenspeck sowohl auf den Türgriffen der Moschee als auch auf Sandwich-Broten auf der Türschwelle.

Nachdem sie die Tat verübt hatten, machten sich die Unruhestifter davon. Jedoch gab es zu ihrem Pech eine Überwachungskamera, die auf die Moschee gerichtet war. Als der Vorfall bei der Polizei gemeldet wurde und das Videomaterial der versteckten Kamera durchgesehen wurde, zeigte es zwei in der Nähe der Moschee stehende Männer, die eine St. Georg-Flagge mit den darauf geschriebenen Worten “keine Moscheen” hielten. Es zeigte auch, wie sie das vergammelte Schweinefleisch an der Moschee hinterließen.

Crehan war leicht zu identifizieren, was auch zur Verhaftung der anderen führte. Zu den Komplizen gehörten Mark Bennett, Alison Bennett und Angelina Margaret Swales.

Das Bristoler Staatsgericht verdonnerte Crehan zu einer zwölfmonatigen Gefängnisstrafe wegen einer durch Rassismus erschwerten Störung der öffentlichen Ordnung. Bennett bekam ein neunmonatiges Urteil, Alison Bennett bekam sechs Monate und Swales vier Monate. Sie wurden im Juli 2016 verurteilt.

Nachdem er fast die Hälfte seiner Bestrafung abgeleistet hatte, haben Gefängnisbeamte bekannt gegeben, dass Crehan gestorben sei. Die Todesursache ist noch nicht bekannt.

Ein Sprecher der Strafvollzugsbehörde erklärte: “Der HMP Bristol-Gefangene Kevin Crehan (geboren am 29.08.81) starb am Dienstag, den 27. Dezember, in Haft.”

Die Gefängnisbeamten haben hinzugefügt, dass die Ursache für Crehans Tod im Rahmen eines Verfahrens der Strafvollzugsanstalt untersucht wird: “Wie bei allen Todesfällen in Haft, wird der unabhängige Ombudsmann für Haft und Bewährung den Fall untersuchen”, ergänzte der Sprecher.

In den westlichen Ländern breitet sich zunehmend Islamophobie aus. Seit der Kandidat der republikanischen Partei, Donald Trump, die herabsetzenden Kommentare abgab, dass Muslimen die Einreise in die Vereinigten Staaten verboten werden solle, haben im Westen Hassverbrechen gegen Muslime sprunghaft zugenommen. Viele politische Führer des rechten Flügels haben Trumps Stellungnahme aufgegriffen, um die öffentliche Meinung gegen alle Muslime aufzupeitschen, indem sie als Terroristen abgestempelt werden.

Sogar noch vor Trumps Kommentaren haben andere politische Führer in den USA unvorteilhafte Ansichten über den Islam geäußert. Die Daily Mail berichtet, dass seit den Angriffen des 11. September in den USA die Zahl der Hassverbrechen gegen Muslime beträchtlich zugenommen hat, von zwischen 20 und 30 pro Jahr auf 500. Die Washington Post siedelt sie Zahl bei 100-150 an, ungefähr fünfmal höher als vor 9/11. Die Wahl Trumps hat die Situation weiter verschlimmert.

Laut Beobachtern sind die aktuellen Ereignisse in den USA und anderen westlichen Ländern genau das, was solche Terrororganisation wie der sogenannte Islamische Staat von Irak und Syrien wollen. Das Hauptziel der Terroristen besteht darin, Vergeltungsangriffe gegen Muslime im Westen zu schüren, um sie [die westlichen Muslime] davon zu überzeugen, dass der Westen des Islam hasst.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/british-man-who-attacked-a-mosque-with-rotten-pig-meat-dies-in-jail-after-serving-half-sentence/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Kriminalität

Gehe zu Top