Kindervergewaltiger vergewaltigt, Wunden zugenäht und von 20 Gefangenen erneut vergewaltigt

in Welt

In Taguatinga, Brasilien, wurde der Jujitsu-Meister Daryell Dickson Menenzes Xavier inhaftiert, nachdem er sich mit Hilfe seines Rechtsbeistandes wegen der schrecklichen und falschen Vergewaltigung seines eigenen 1-jährigen Sohnes selbst gesucht hatte.

Er wurde von einer Gruppe von 20 Mitgefangenen genauso brutal vergewaltigt. Dies geschah während seiner ersten 30-tägigen Inhaftierung, als er auf die Anhörung vor einem Vorsitzenden Richter wartete.

Während seiner Inhaftierung wurde Daryell zum Mittelpunkt der gesamten örtlichen Wohnbevölkerung. Dieser Fall von verrückter Selbstjustiz wird von vielen als er „so, wie verdient“ gesehen. Sein Sohn verletzt, „warum also nicht auch Daryell?“ sagen viele.

Eine Bande von insgesamt 20 Insassen „besuchte“ Daryell. Nachdem der erste Angriff verübt worden war, verarztete das medizinische Personal des Gefängnisses Daryell mit einer großen Anzahl von Nähten, die seinen gesamten Rücken und sein Anus bedeckten. Nachdem er erneut im Gefängnis eingesetzt wurde, wurde er wieder vergewaltigt und anderweitig für eine zweite Runde misshandelt. Verletzungen wurden über seinen ganzen Körper und besonders auf die Region seines Rückens gemacht. Blutige Flecken auf dem Sitz seiner Uniform zeugten von dieser »Selbstjustiz«, die er jetzt schon zweimal erlebt hatte.

Einige Außenseiter rufen, die Aktionen der Insassen als „unzivilisiert“ und extrem zu bezeichnen. Die meisten in seiner Heimatgemeinde sanktionieren die Ereignisse als scheinbar karmische Natur. Die meiste Seite mit den Bürgerwehren.

Die Öffentlichkeit ist alarmiert, doch kaum jemand protestiert lautstark. Daryell ist ein markierter Mann, wo immer er ins Gefängnissystem des Landes gehen muss.

 

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

3 Comments

  1. Das war doch schon 2013/2014!

    Und die naturgemäß fehlerträchtige Google-Übersetzung sollte man schon korrekturlesen, bevor man sie ins Netz stellt.

    Du hast merklich nachgelassen, lieber Wächter 😉

    PS:
    Er soll seinen (Stief!)sohn nicht nur vergewaltigt, sondern auch getötet haben.

  2. Tja, nun weiss dieser Pädophile-Vollpfosten wie Brutalität schmeckt !
    Ich hoffe das war ihm eine Lehre solche widerlichen Sachen nicht mehr zutun.
    Der Typ hat sehr Böse gehandelt und wurde selber sehr Böse behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*