Gesundheitsminister Spahn kann sich nicht vorstellen seine Eltern zu pflegen

in Politik

Von epochtimes.de

Der Bundesgesundheitsminister kann sich nach eigenen Worten nicht vorstellen, seine Eltern selbst zu pflegen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kann sich nach eigenen Worten nicht vorstellen, seine Eltern selbst zu pflegen.

„Meine Eltern würden es auch nicht erwarten, dass ich meinen Beruf aufgebe, um sie zu pflegen“, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung „Maischberger“.

Der auch für Pflege zuständige Minister ergänzte: „Ich würde so oft wie möglich versuchen, zuhause zu sein und mitzuhelfen.“ Alle würden in ihren Familien das Thema weit wegschieben – „meistens, bis es zu spät ist“.

Der Minister kündigte in der Sendung auch höhere Beiträge zur Pflegeversicherung an.

„Ich kann Ihnen jetzt schon sagen, wir werden in den nächsten Jahren nochmals erhöhen müssen, da muss man kein Riesen-Mathematiker sein“, sagte Spahn.

Der CDU-Politiker kündigte auch an, sich um den Pflegenotstand zu kümmern. Spahn will Pflegekräfte aus dem Ausland holen und die Ausbildung neu regeln. (dpa/so)

Verwandte Artikel:

Jens Spahn hält „Zwei-Klassen-Medizin“ für gefühltes Problem

Gesundheitsminister Spahn: Pflegekräfte sollen Aufgaben von Ärzten übernehmen

„Soll er doch mal von 4,77 Euro am Tag essen und trinken“ – Facebook-Nutzer wütend über Jens Spahns Aussagen zu Hartz IV

Gesundheitsminister Spahn schliesst Notfallversorgung von 600 Kliniken

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

5 Comments

  1. Selten das ich so etwas (über einen Politiker) sage, aber er trifft den Kern: Pflegen ist de facto Vollzeit und mit der aktuell gesellschaftlichen Vorstellung der Ausübung eines Berufes kaum mehr vereinbar.

  2. Ich kann es mir, ehrlich gesagt, auch nicht vorstellen.

    Meine Frau ist seit über 20 Jahren in der Altenpflege tätig und meine bettlägerige Mutter wird zuhause von einem mobilen Pflegedienst versorgt. Daher weiß ich zumindest ansatzweise, was da so alles ansteht.

    Das ist alles andere als eine leichte Aufgabe. Dafür muss man schon eine besondere Einstellung mitbringen.

  3. Das ist halt der Preis für unsere EINGEREDETE Wachstum und Selbstständigkeit in letzte 70j
    Keine braucht sich kümmern um andere (Vater Stadt macht das) und jetzt haben wir Salat…und das nach zwei Generationen … Was wird sein in 50–100j …Na bummmm das möchte ich gar nicht denken…

  4. Und GesundheitMinister wünsche ich das er kommt in Heim wo
    15–20 Pflege bedürftige auf eine Pflegerin kommt und er Stundenlang warten muss um gepflegt zu werden….
    Nur dan ist zu spät ……

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*