Baubeginn des weltweit ersten versorgungsunabhängigen Dorfes in den Niederlanden in diesem Jahr

in Umwelt/Wirtschaft

Das weltweit erste versorgungsunabhängige Dorf, das in der Lage ist, seinen eigenen Bedarf an Energie, Wasser und Lebensmitteln zu decken, wird noch ab diesem Sommer im niederländischen Almere errichtet. ReGen Villages wird in Partnerschaft mit dem dänischen Architekturbüro Effekt dabei helfen, eine Reihe der drängenden Probleme der Welt anzugehen: das Bevölkerungswachstum, den Klimawandel und die begrenzten Ressourcen.

Self-Reliant-Town2

Bis 2050 werden beinahe 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Dadurch werden regenerativer Wohnungsbau und Kommunalentwicklung gebraucht, die sauberes Wasser, gesunde Nahrungsquellen, Abfallentsorgung und knappes Ackerland bereitstellen, um die Bevölkerung zu versorgen.

Wir haben wirklich einen globalen Maßstab im Blick, sagt ReGen-Chef James Ehrlich, indem er es als Tesla unter den Ökodörfern bezeichnet.

3060167-slide-5-this-new-neighborhood-will-grow-its-own-food-power-itself

Die versorgungsunabhängigen Dörfer werden eine Reihe von Gewächshäusern aufweisen, die es den Einwohnern ermöglichen werden, Lebensmittel anzubauen und Abfall zu recyceln. Einige der Gewächshäuser werden mit hochtechnisierter, vertikaler Landwirtschaft und innengelegenen Gemüsegärten aufwarten. Eine Anzahl von im Freien gelegenen saisonabhängigen Gärten werden ebenfalls in das Dorf integriert.3060167-slide-4-this-new-neighborhood-will-grow-its-own-food-power-itself

Der Abfall der Einwohner wird recycelt und als Futter für Vieh und Soldatenfliegen verwendet – eine nachhaltige Nahrungsquelle für die Fische – während die Fischrückstände als Dünger für ein Aquakultursystem benutzt werden, welches im Gegenzug die sich innen befindlichen Gartenpflanzen versorgt. Schließlich werden Viehexkremente die außen gelegenen saisonabhängigen Gärten düngen.

Wir definieren auf den Wohnsitz bezogene Projektentwicklung neu, indem wir diese regenerativen Wohngegenden dadurch erschaffen, dass wir zuerst die grünen Anbauflächen betrachten, wo wir mehr ökologische Lebensmittel, mehr sauberes Wasser und mehr saubere Energie produzieren und mehr Abfall vermeiden können als wenn wir uns bei der Produktion von ökologischen Lebensmitteln nur auf das Land beschränken, oder dort Permakultur betreiben, sagt Ehrlich.

Laut den Berechnungen von ReGen werden diese Hi-Tech-Landwirtschaftssysteme im Laufe eines Jahres in der Lage sein, auf der selben Fläche gut mehr als den zehnfachen Ernteertrag mit 90% weniger Wasserverbrauch zu produzieren.

1475874750

 

Wir erwarten buchstäblich Tonnen von reichlichen ökologisch erzeugten Lebensmitteln jedes Jahr – an Gemüse, Obst, Nüssen, Hülsenfrüchten, Fischen, Eiern, Hühnern, Milch und Eiweiß von kleinen Tieren – die kontinuierlich zunehmen können und in den vertikalen Gartensystemen das ganze Jahr über Ertrag bringen können, erklärt Ehrlich.

Sonnenkollektoren und andere nachhaltige Energielösungen werden dafür benutzt, die Einwohner rund um die Uhr, an sieben Tage die Woche mit Energie und warmem Wasser zu versorgen. Um diese Systeme aufrechtzuerhalten, wird es nötig sein, dass sich Familien innerhalb der Kommune darum kümmern, das Ökosystem des Dorfes zu unterhalten. Der Betrieb eines Gewächshauses, die Wartung der Sonnenkollektoren und die Versorgung des Viehs sind nur einige der Verantwortlichkeiten, die die Familien werden übernehmen müssen.

Wer in dieses gemütliche Dorf einziehen will, der kann mit den Erbauern dieses Dorfes, der Firma Regensvillages Kontakt aufnehmen:  http://www.regenvillages.com/

Eine Gesamtzahl von 100 Pilot-Eigenheimen werden im Laufe des Jahres im niederländischen Almere gebaut. Wenn sich das Projekt als erfolgreich herausstellt, hofft ReGen eine Reihe von anderen Pilot-Dörfern in Ländern wie Schweden, Dänemark, Norwegen, Deutschland, China, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem afrikanischen Kontinent ins Leben zu rufen.

 

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...