Washington Post gibt gefälschte Nachrichten über ‚Hacking‘ durch Russland zu

in Medien

(Antiwar) Es dauerte ein paar Tage bis es soweit war, aber schließlich hat die Washington Post dann doch die weitschweifige Reise geschafft, die von ihrer ursprünglichen Schlagzeile „Russische Operation hat ein Versorgungsunternehmen in Vermont gehackt und laut Beamten damit Risiko für die elektrische Sicherheit der USA aufgewiesen“ dahin führte, doch Folgendes zu titeln: „Russische Regierungs-Hacker scheinen nicht gezielt ein Versorgungsunternehmen in Vermont attackiert zu haben, wie mit der Untersuchung Vertraute sagen„.

Das Großartige, das Ihnen an der zweiten Überschrift auffallen mag, ist, dass es nicht wirklich eine Geschichte an und für sich ist. Dass Russland nicht das elektrische Netz der USA angriff, würde allein nicht den geringsten Nachrichtenwert für eine Zeitung haben, da an jedem einzelnen Tag in der Geschichte Russland es bereits geschafft hat, Vermont nicht zu hacken und nicht das elektrische Netz der Nation zum Erliegen zu bringen.

Tatsächlich ist der einzige Grund, warum die zweite Geschichte überhaupt existiert, der Umstand, dass die Washington Post zunächst die erste völlig unverantwortliche und offensichtlich falsche Geschichte veröffentlicht hat, wonach Russland etwas getan habe, um letztendlich indes zu dem Entschluss zu gelangen, dass eine einfache „Anmerkung der Redaktion“ unter Hinweis darauf, dass die Geschichte falsch war, schlichtweg unzureichend ist.

Was ist da eigentlich passiert? Nach Feststellungen von AntiWar.com war in Burlington Elektric sogenannte Malware, also bösartige Software, auf einem einzelnen Laptop entdeckt worden, das nicht einmal mit deren Netwerk verbunden war. Diese Malware passte in die lange Litanei von „verwandter“ Malware, die eine aktuelle Regierungs-Warnung dem russischen Militär zuschrieb.

Die Regierungs-Warnung selbst räumt ein, dass sie in der Regel nicht jemanden pauschal für ganze Gruppen von Malware verantwortlich machen, dass es jedoch zur Praxis der Regierung geworden sei, diesmal wegen des „Wahl-Hacking“-Skandals Russland zu beschuldigen.

Hysterie über russische Hacker, die sich etwa hinter jedem Koch eines Konsulats verstecken könnten, und der Eifer, aus Nichts eine Geschichte zu machen, transformierte das gewiss alltägliche Ereignis, in dem ein einzelnes Laptop mit Malware infiziert wird, zu einer Schreckensnachricht wonach Russland daran arbeite, das gesamte Netzwerk in den USA zu Fall zu bringen.

Es ist klar, dass es nicht der Wahrheit entsprach, aber wie die Schlagzeilen der Washington Post verdeutlichen, gibt es eine interessanter klingende Geschichte her als etwa „Russland hat das US Stromnetz nicht gehackt“.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von   AntiWar.com   http://anonhq.com/washington-post-admits-posted-fake-news-regarding-russian-hacking/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

1 Comment

  1. Was nützt es einem “ Menschen “ wenn er durch lügen seine Seele verliert-nichts-wenn ich eines nicht ausstehen kann sind das ständige Lügen,zumal es überhaupt nix bringt,es sind nicht alle dumm.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*