Tag archive

soziale Ungerechtigkeit

Los Angeles will Millionärs-Steuer, um Obdachlosen-Programme für die Armen zu finanzieren

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Der Stadtbezirk von Los Angeles, Kalifornien (LA County), ist der an meisten bevölkerte in den Vereinigten Staaten. Man hofft dort nun, dass ein neues Gesetz verabschiedet werden kann, um sicherzustellen, dass die Millionäre, die in diesem Land leben, besteuert werden um Obdachlosen-Programme für die Armen zu finanzieren.

Das Gesetz – das den Spitznamen „Millionärssteuer“ trägt – soll Gelder für die Unterkunft und für andere Dienstleistungen zugunsten der Obdachlosen im LA County bereitstellen. Der Aufsichtsrat hat bereits dafür gestimmt, dass die neuen Rechtsvorschriften auf Staatsebene weiterverfolgt werden.

s-3-451

Ich hoffe, dass Ihr Tag besser ist als meiner.

Im LA County leben mehr als 10 Millionen Menschen. Doch in dem County lebt jedoch auch eine der höchsten Anzahl an Obdachlosen in Bezug auf die gesamten Vereinigten Staaten. Laut der Los Angeles Homeless Services Authority (etwa: Behörde für Obdachlosendienste in Los Angeles) beheimatet das County fast 47.000 obdachlose Menschen. Die schwindelerregend hohe Anzahl der Heimatlosen trübt das strahlende Bild des County, das auch als einer der reichsten Bezirke in den Vereinigten Staaten bezeichnet wird. Im Jahr 2012 berichtete der Guardian, dass allein in der Stadt Los Angeles 126.000 Millionäre leben.

Öffentliche Stellen des County haben geschätzt, dass ungefähr 500 Millionen US-Dollar pro Jahr vonnöten wären, um die Obdachlosensituation im gesamten County in den Griff zu bekommen. Anfang des Jahres 2016 haben die Stadt und der Bezirk Los Angeles Pläne dafür aufgesetzt, wie das stetig wachsende Problem der Obdachlosigkeit in dem Gebiet eingedämmt werden kann. Der County bewilligte sodann 150 Millionen US-Dollar als Erstfinanzierung, um neue Häuser zu bauen und Basisleistungen für die Obdachlosen verfügbar zu machen. Die Finanzierung des Programms erweist sich jedoch nun als schwierig – und deshalb wurde nun dieser neue Vorstoß vom Aufsichtsrat des County gemacht, um die Finanzierung zu unterstützen und auszuweiten, so dass noch mehr Obdachlose davon profitieren können.

s-2-44-e14716283855131

Nach der Ankündigung im Juni 2016, dass der County die Reichen zugunsten der Armen besteuern will, sagte Marsha Temple – die das gemeinnützige Integrated Recovery Network leitet – dass die Obdachlosenkrise im County stellvertretend für den Zusammenbruch der gesamten Gesellschaft im LA County steht. „Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um diese Krise zu beenden. Die Kosten sind zu hoch dafür, wenn wir nichts tun.“, sagte Temple.

Eine weitere Angestellte einer Wohltätigkeitsorganisation ist Lola Smallwood Cuevas. Sie leitet das Los Angeles Black Worker Center und beschrieb, wie ein Mitglied ihrer Organisation, das bei einem Bauunternehmen arbeitet, sieben Monate lang in seinem Lieferwagen bei einer Baustelle um die Ecke leben musste – aus dem einfachen Grund, weil er kein Zuhause hatte.

Angesichts der Berichte über solche verstörenden Geschichten im gesamten County hat es sich der Aufsichtsrat des County zum Ziel gesetzt, jeden Bewohner des County mit einer zusätzlichen Steuer zu belegen, der mehr als 1 Million US-Dollar verdient. Das vorgeschlagene Gesetz des Aufsichtsrats wird dafür sorgen, dass 0,5% aller Einnahmen in dem County als Steuer abgezogen werden, die über besagte 1 Million US-Dollar hinausgehen. Schätzungen zufolge könnte diese Steuer angesichts der Anzahl der Millionäre in dem County bis zu 243 Millionen US-Dollar an Finanzierungsmitteln für das geplante Programm beschaffen.

@sridleythomas: Die führenden Kräfte des Staates schließen sich für die lokale Millionärssteuer zusammen, die Obdachlosigkeit in Los Angeles beenden soll (…)

Während der Aufsichtsrat des County die Steuer bereits genehmigt hat, strebt die Regierung des County nun nach der Genehmigung von Gouverneur Jerry Brown und von der Legislative des Staates, um die neue Steuer auf die Einkünfte der Millionäre erheben zu können. Die Los Angeles County Homelessness Survey (etwa: Umfrage zur Obdachlosigkeit im LA County) hat ergeben, dass die überragende Mehrheit von 76% der Bewohner des County die vorgeschlagene Steuer unterstützt.

Der LA Times zufolge hat der Aufsichtsrat auch ein weiteres, davon unabhängiges Vorhaben bewilligt. Untersucht wird die Verwendung von nahezu 1 Milliarde US-Dollar, die das County pro Jahr für obdachlose alleinstehende Erwachsene ausgibt; wobei diese Ausgaben aber nicht direkt dazu beitragen, die Obdachlosigkeit zu reduzieren. Zu diesen Programmen zählen etwa die medizinische Versorgung im Notfall, Psychotherapie, Unterstützung im Umgang mit Geld und bei Verhaftung. Diese Maßnahme soll dazu beitragen, dass ersichtlich wird, wie den chronischen (dauerhaften) Nutzern des Systems effektiver geholfen werden kann.

s-1-48-e14716284014201

Wenn der County die Genehmigung des Staates zur Durchsetzung der Steuer erhält, dann müsste der Aufsichtsrat erneut abstimmen, um sie auf dem Stimmzettel für die Wahl im November zu platzieren. Es heißt, dass zwei Drittel der Wähler für das Gesetz werden stimmen müssen, bevor es inkrafttreten kann. Da jedoch die Umfrage bereits eine Zustimmungsrate von 76% aus den Reihen der Bewohner des Country für das Gesetz ergeben hat, sagen Beobachter, dass die Akzeptierung der Steuer durch die Wählenden bei der Wahl bereits beschlossene Sache ist.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Entsetzlich: Neue Studie enthüllt, dass Teenager in den USA durch Hunger dazu gezwungen sind, Sex gegen Essen einzutauschen

in Menschenrechte
Loading...

Wir verbinden solche Geschichten üblicherweise mit Entwicklungsländern, wo bittere Armut an der Tagesordnung ist. Und wenn diese Geschichte sich nicht auf eine glaubwürdige Studie stützen könnte, würden manche sie in Zweifel ziehen. Allerdings haben wir Beweise dafür.

Die USA rühmen sich, eines der wohlhabendsten und mächtigsten Länder der Welt zu sein, aber trotz dieses Stolzes hat sich herausgestellt, dass ein Teil seiner Bevölkerung sich nicht einmal eine richtige Mahlzeit leisten kann, um ihre Grundbedürfnisse zu decken. Dies ist überaus schändlich, besonders in einem Land, in dem es unzählige Milliardäre gibt.

Eine neue Studie, die vom Urban Institute, einer in Washington ansässigen Forschungsgruppe über Wirtschafts- und Sozialpolitik in Zusammenarbeit mit Feeding America – einem Netzwerk von Essensausgaben in den USA – durchgeführt wurde, hat enthüllt, dass einige der Teenager des Landes ihre Körper feilbieten, um genug zu essen zu bekommen.

Um es ganz unverhohlen zu formulieren, die Studie besagt, dass jugendliche Mädchen älteren Männern erlauben, mit ihnen Sex zu haben, damit sie Geld bekommen, um sich etwas zu essen zu kaufen und ihre Familien zu unterstützen.

Über Jungen heißt es in dem Bericht, dass sie sich hauptsächlich auf Ladendiebstahl, Diebstahl bei Nachbarn, Drogenverkauf oder Bandenkriminalität verlegen, um über die Runden zu kommen.

In Bezug darauf, wie die Studie durchgeführt wurde, konzentrierten sich die Forscher auf zwei Hauptgruppen: eine männliche und eine weibliche in zehn der ärmsten Gemeinden quer durch die Vereinigten Staaten. Dazu gehörten auch solche in großen Städten wie Chicago und Los Angeles als auch solche in einigen ländlichen Gegenden. Die Forscher befragten daraufhin über einen Zeitraum von drei Jahren 193 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren, die dabei anonym blieben.

** ADVANCE FOR MONDAY, SEPT. 10 ** Prostitutes are seen in Rome in this July 3, 2007 photo. Italian law gives foreign prostitutes a chance to escape human traffickers who force young women from poor countries to sell their bodies to pay for their passage into Western Europe. While some other European nations also have laws to help trafficked prostitutes, Italy's legislation stands out because of its elasticity: Women are encouraged, but not required, to testify against their traffickers. (AP Photo/Andrew Medichini)

Nach Angaben der Forscher waren ihre Ergebniss zutiefst verstörend. Die Forscher schrieben in einer Zusammenfassung der Studie: “Was sich abzeichnete, war ein Gesamtbild unmöglicher Entscheidungen, die den Teenagern aufgezwungen wurde, indem sie viel zu schnell den Übergang in das Erwachsenenalter schaffen müssen.”

Im Laufe der Studie erzählten die ausgesuchten Teilnehmer den Forschern zahlreiche Geschichten darüber, wie sie selbst oder einige ihrer Altersgenossen kleinere Straftaten wie Ladendiebstahl begangen hätten, oder ernsthaftere Vergehen wie den Verkauf von Drogen, um etwas zu essen auf den Tisch zu bekommen. Viele beschrieben, wie sie “ihre Körper verkaufen”,oder “Sex für Geld” als eine Möglichkeit nutzen, um etwas zu essen zu bekommen.

Besonders die Mädchen gingen oft geschäftliche Verabredungen ein, was bedeutet, dass ein weiblicher Teenager regelmäßig jemanden trifft und Sex mit ihm hat, wobei es sich dabei häufig um einen wesentlich älteren Mann handelt, um im Gegenzug dafür Essen, materielle Güter oder Bargeld zu erhalten.

Loading...

s-5-33-e1475062355963

An zwei Orten der Studie erzählten die Teenager den Forschern, dass sie manchmal absichtlich gegen das Gesetz verstoßen, um festgenommen zu werden, damit sie in Jugendstrafanstalten etwas zu essen bekommen.

“Es ist vielleicht nicht gerade das beste Essen und nicht der beste Aufenthaltsort, aber man hat ein Dach über dem Kopf. Und an jedem einzelnen Tag bekommen man Frühstück, Mittag- und Abendessen”, wird eine Jugendliche aus Portland zitiert, indem sich dazu äußerte, warum sie sich absichtlich einsperren lässt, um ihren Hunger zu stillen.

An anderer Stelle zitiert die Studie Jungen aus Los Angeles, die beschrieben, wie Mädchen von der Mittelschule Reklamezettel verteilen, um für ihre sexuellen Dienstleistungen zu werben, und ein Mädchen aus Chicago erzählte den Forschern von einer 11-Jährigen aus der sechsten Klasse, die von der Schule flog, weil sie sexuelle Dienste anbot.

s-6-23-e1475062340340

Die Studie enthüllte auch, dass manche männlichen Teenager darüber Bescheid wissen, dass die gleichaltrigen Mädchen ihre Körper für etwas zu essen verkaufen. Ein Junge im ländlichen North Carolina beschrieb die Strategie, die die Mädchen einsetzen: “Wenn man seinen Körper verkauft, dann eher, indem man sich dabei tarnt. Es so, dass wenn ich mit jemandem Sex habe, diese Person mir heute Abend das Abendessen bezahlen muss… so schlagen sich die Mädchen durch…Das ist besser als wenn sie Geld annehmen, denn wenn sie Geld annehmen, werden sie als Prostituierte abgestempelt.”

Die Forschungsbeauftragte am Urban Institute und die Hauptautorin der Studie, Susan Popkin, erklärte in einem Interview mit The Guardian, dass es besonders beunruhigend sei, dass die Mehrheit der Fälle aller untersuchten Gruppen, diejenigen waren, bei denen Mädchen Sex gegen Waren eintauschen.

s-1-48-e1475062412971

Laut den Forschern ist Nahrungsmittelknappheit in den USA weit verbreitet. Die Forscher behaupteten, dass Hunger in vielen Fällen die Wurzel des Problems für Kriminalität unter Teenagern sei. Sie schlugen vor, dass Erzieher und Polizei darin ausgebildet sein sollten, die traumatischen Erfahrungen der Teenager zu erkennen, die unter dieser misslichen Lage leiden. Sie empfahlen dem Land auch die Nahrungsmittelhilfen zu erhöhen und mehr und bessere Arbeitsmöglichkeiten für junge Leute zu schaffen, um die Armut im Land in den Griff zu bekommen. Sogar laut der US-Volkszählungsbehörde USCB leben immer noch 13,5% (43,1 Millionen Menschen) des Landes in Armut.

Verweise:

https://uk.news.yahoo.com/american-teens-forced-trade-sex-213752975.html

http://apps.urban.org/features/food-insecurity/impossible-choices-handout.pdf

https://www.rt.com/news/359097-teens-sex-food-research/

https://www.theguardian.com/us-news/2016/sep/12/teens-america-hunger-food-poverty

http://www.census.gov/library/publications/2016/demo/p60-256.html

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die zehn größten Konzerne sind reicher als die meisten Staaten zusammen

in Wirtschaft
Loading...

Laut den neuen Zahlen, die im September 2016 von Global Justice Now in Großbritannien veröffentlicht wurden, sind viele Konzerne reicher als ganze Länder und Staaten.

Die Interessenvertretung für ökonomische und soziale Gerechtigkeit fand heraus (Tabelle), dass die zehn größten Konzerne reicher sind als die meisten anderen Länder der Welt zusammen.

“Heute gehören zu den 100 reichsten Wirtschaftseinheiten der Welt mittlerweile 69 Konzerne und nur 31 Staaten”, schrieb die für Kampagnen und Politik zuständige leitende Angestellte von Global Justice Now, Aisha Dodwell. “Dies ist ein Anstieg innerhalb eines Jahres von 63 bzw. 37. Bei diesem Tempo werden wir innerhalb einer Generation in einer Welt leben, die gänzlich von gigantischen Konzernen dominiert wird.”

Tatsächlich streichen multinationale Giganten wie Shell, Apple und Walmart jeweils höhere Gewinne ein als die 180 “ärmsten” Länder – eine Liste, die Irland, Griechenland, Israel, Südafrika, Vietnam und Kolumbien enthält – wohlgemerkt zusammengenommen.

Und die zehn größten Konzerne haben einen kolossalen Gesamtwert von 2,9 Billionen Dollar, was mehr ist als Chinas Volkswirtschaft.

Walmart, das größte Unternehmen der Welt, wird auf über 482 Milliarden Dollar geschätzt, was es reicher macht als jeweils Spanien, Australien oder die Niederlande.

“Der enorme Reichtum und Einfluss von Konzernen ist eines der zentralen Probleme der Welt – wie Ungleichheit und Klimawandel”, sagte Nick Dearden, Direktor von Global Justice Now. “Der heutige Drang nach kurzfristigen Profiten scheint grundlegende Menschenrechte von Millionen von Leuten auf dem Planeten zu überwiegen. Diese Zahlen zeigen, dass sich das Problem verschlimmert.”

“Indem multinationale Konzerne zunehmend Bereiche dominieren, die traditionell die vorrangige Domäne des Staates sind, sollten wir besorgt sein”, fuhr Dodwell fort:

Loading...

Während sie alles von der Bildung und Gesundheit bis zu Grenzkontrollen und Gefängnissen privatisieren, bunkern sie ihre Profite auf geheimen Auslandskonten. Und während sie uneingeschränkten Zugang zu Entscheidungsträgern haben, vermeiden sie demokratische Prozesse, indem sie Geheimgerichte einsetzen, die ihnen ermöglichen, alle Justizsysteme zu umgehen, die auf das Volk anwendbar sind. Mittlerweile verursacht ihr Daseinszweck in Form unaufhörlichen Wachstums in einer begrenzten Welt Umweltzerstörung und starken Klimawandel. Von sklavenähnlichen Arbeitsbedingungen bei Sports Direct bis zu Ölkatastrophen durch BP, die die Heimat von Menschen verwüsten, tauchen Geschichten von Konzernen, die gegen Gesetze verstoßen, nur allzu oft in unseren Tageszeitungen auf.

Global Justice Now bemerkte, dass sie “die Zahlen veröffentlichten, um den Druck auf die britische Regierung im Vorfeld einer UNO-Arbeitsgemeinschaft unter Führung von Ecuador zu erhöhen, die eingerichtet wurde, um einen bindenden Vertrag zu entwerfen, der sicherstellen soll, dass transnationale Konzerne fest zu ihrer Verantwortung einer ganzen Palette von Menschenrechten stehen müssen. Aktivisten verlangen, dass der Vertrag auf einer nationalen und globalen Ebene gesetzlich einklagbar ist.”

“Großbritannien unterstützt den Prozess nicht, und hat in der Vergangenheit wiederholt gegen solche Vorschläge Einspruch erhoben und sich dagegen aufgelehnt”, fügte die Gruppe hinzu.

“Die britische Regierung hat den Aufstieg der Macht der Konzerne erleichtert”, sagte Dearden, “durch Steuerstrukturen, Handelsabkommen und sogar Hilfsprogramme, die großen Konzerne entlasten. Ihre rückhaltlose Unterstützung für das US-EU-Handelsabkommen TTIP ist nur das jüngste Beispiel dafür, wie die Regierung großen Konzernen hilft. Schändlicherweise widersetzt sie sich auch routinemäßig dem Ruf der Entwicklungsländer, die Konzerne für ihre Beeinflussung der Menschenrechte vor der UNO zur Verantwortung zu ziehen.”

Neben den letzten Zahlen, die das Ausmaß demonstrieren, in dem Konzerne die Welt beherrrschen, veröffentlichte Global Justice Now eine Petition, die die britische Regierung dazu aufruft, einen bindenden UNO-Vertrag zu unterstützen, der Konzerne dazu zwingen würde, Menschenrechte auf der ganzen Welt zu respektieren.

Der Vertrag wird am 12. Oktober in Genf hochrangigen Vetretern Großbritanniens und der Europäischen Union vorgelegt, sagt die Gruppe.

“Selbstverständlich hat der Kampf gegen die Macht der Konzerne viele Fronten und der UNO-Vertrag ist nur ein Teil davon”, stellte Dodwell fest. “Gleichzeitig, müssen wir damit fortfahren, alternative Möglichkeiten zu entwickeln, um die Waren und Dienstleistungen zu produzieren und zu vertreiben, die wir brauchen. Wir müssen von der Idee wegkommen, dass nur riesige Unternehmen dafür sorgen können, dass die Wirtschaft und die Gesellschaft ‘funktionieren'”.

“Die Alternative ist, dass wir uns weiterhin in eine dystopische Version unangefochtener Konzernmacht verrennen”, schrieb Dodwell. “Wir können nicht zulassen, dass das passiert. Wir müssen uns wehren.”

Übersetzt aus dem Englischen von TheAntiMedia.org

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top