Tag archive

Präsident

Der aufmüpfige philippinische Präsident hat die USA dazu herausgefordert, ihn von der CIA ermorden zu lassen

in Politik/Welt
Loading...

Philippinen – Im Angesicht der ohnehin schon gespannten Beziehungen mit den Vereinigten Staaten hat der umstrittene philippinische Präsident Rodrigo Duterte im Oktober letzten Jahres sogar noch die C.I.A. dazu herausgefordert, ihn aus seinem Amt zu entfernen. Er sprach diese Herausforderung zu einem Zeitpunkt in seiner Heimatstadt aus, als er gerade die ersten 100 Tage in seinem Amt regiert hatte.

„Ihr wollt mich loswerden?“, fragte Duterte in der südlichen Stadt Davao, wie Channel News Asia berichtete. „Ihr wollt die CIA dafür benutzen? Macht nur.“

Der gewaltsame Feldzug gegen Drogenmissbrauch hatte zu erheblichen Ausbrüchen von Gewalt geführt. Als eine Folge der drastischen Maßnahmen sind bislang mehr als 1.500 Tote verzeichnet, die bei Polizeieinsätzen ums Leben gekommen sind, sowie knapp 2.000 Todesfälle unter ungeklärten Umständen.

Aber die Herausforderung galt nicht allein für die Vereinigten Staaten. Laut Channel NewsAsia, richtete sich Duterte damit auch an diejenigen in seinem eigenen Land, die mit dem Gedanken spielen, sich gegen seine Autorität aufzulehnen. „Tut euch keinen Zwang an. Mir ist das scheißegal“, behauptete er.

„Ich soll vertrieben werden? Gut. Es gehört zu meinem Schicksal (wenn das passiert). Das Schicksal umfasst so viele Dinge. Wenn ich sterbe, dann ist das Teil meines Schicksals. Präsidenten werden ermordet.“

Ganz deutlich wurde jedoch, dass die Kritiker aus dem Westen das erste Ziel der Attacke des Präsidenten waren. Belege dafür wurden in seinen Anmerkungen deutlich, in denen er Bezug auf die Intelligenz seiner Gegner nahm – oder vielmehr das Fehlen ebendieser. Er beschrieb, wie er darauf vorbereitet sein würde mit Gegenfragen zu kontern, sollt er jemals von westlichen Behörden verhört werden. In seiner üblichen aufwiegelnden Art sagte Duterte:

„Wenn sie nicht antworten können – Hurensohn, geh nach Hause, du Tier. Ich zertrete dich. Leg dich nicht mit mir an. Es kann nicht sein, dass sie intelligenter sind als ich, das könnt ihr mir glauben.“

Was die USA angeht: Es könnte letzten Endes nur eine marginale Rolle spielen, wie das Land die Praktiken des neuen philippinischen Präsidenten beurteilt; insbesondere, wenn man bedenkt, dass Duterte kurz zuvor den Wunsch signalisiert hatte, sich von der westlichen Abhängigkeit zu entfernen und die Beziehungen zu China weiter auszubauen.

Loading...

An dem dieser Rede vorangegangenen Donnerstag hatte Reuters zudem von „der machtvollsten Zurschaustellung von Zustimmung mit Präsident Rodrigo Dutertes anti-amerikanischer Haltung durch einen Top-Regierungsbeamten“ berichtet. Dabei hatte der philippinische Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten in einem Facebook-Post geschrieben, Duterte werde „alles daran setzen“ die Auslandspolitik seines Landes „neu zu ordnen“ und aus den „Fesseln der Abhängigkeit“ von den Vereinigten Staaten zu befreien.

„Es ist zwingend notwendig geworden, dass wir die Philippinen aus den Fesseln der Abhängigkeit befreien, um sowohl die inneren als auch die auswärtigen Bedrohungen der Sicherheit nachhaltig zu bekämpfen und die untergeordnete Stellung unserer Nation im Verhältnis zu den Interessen der Vereinigten Staaten zu beenden“, hatte der Sekretär für Auswärtige Angelegenheiten Perfecto Yasay geschrieben.

Mitte September hatte der Underground Reporter Kommentare von Präsident Duterte analysiert, in denen dieser behauptet hatte, dass obwohl er „kein Zerwürfnis mit Amerika“ wolle, dennoch alle US-amerikanischen Streitkräfte in der südlichen Region der Philippinen „weg müssen“.

In Reaktion auf diese Kommentare hatte der Analyst Dr. Joseph Chang spekuliert, dass Duterte nicht nur die philippinische Abhängigkeit von US-amerikanischer Hilfe reduzieren wolle. Vielmehr ging er davon aus, dass Duterte auch darauf abzielen könnte, „die Handelsverbindungen mit Beijing zu verbessern“ und sogar „ausländische Hilfe aus Beijing für die Philippinen anziehen“ könnte.

Seit diesem Zeitpunkt wird immer deutlicher, was genau Duterte sich vorstellt. Der Präsident möchte jetzt nicht nur Allianzen mit Russland und China eingehen. Er hat sogar vor, sein Land komplett von der militärischen Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten loszulösen.

„Ich weise die Vereinigten Staaten darauf hin, dass dies die letzte Militärübung sein wird“, sagte der Präsident. „Die letzte gemeinsame der Philippinen und der Vereinigten Staaten.“

Der aufmüpfige philippinische Präsident hat die USA dazu herausgefordert, ihn von der CIA ermorden zu lassen. Von James Holbrooks für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Präsidentenamt in Südkorea tätigt bizarren Massenkauf von Viagra inmitten einer politischen Krise

in Politik/Welt
Loading...

Es ist ans Licht gekommen, dass das Büro von Park einen Massenkauf von Viagra-Tabletten getätigt hat, während die Präsidentin und ihre Gefolgschaft ausgewählte afrikanische Nationen im Rahmen eines offiziellen Staatsbesuchs bereisten. Viagra wird dazu verwendet, um erektile Dysfunktion oder Impotenz bei Männern zu behandeln.

Seit Oktober des Jahres 2016 steht die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye unter erheblichem öffentlichen Druck zurückzutreten. Es begann in Folge einer belastenden Enthüllung, dass Park es ihrer langjährigen Vertrauen Choi Soon-sil erlaubt haben soll, sich in die Angelegenheiten des Landes einzumischen, obwohl sie keine offizielle Position in der Regierung bekleidet.

Laut den Staatsanwälten, die diese Angelegenheit untersucht haben, teilte Park regelmäßig Dokumente über staatliche Verschlusssachen mit Choi. Ebenso soll sie Choi gestattet haben, Reden zu verändern und sich sogar in die nationale Politik einzumischen. Die Staatsanwälte beschuldigen Choi seitdem, ihren Einfluss und Zugriff ausgenutzt zu haben, um mehr als 70 Millionen Dollar (etwa 65,6 Millionen Euro) von den in Südkorea als Chaebol bezeichneten titanartigen Großkonzernen entwendet zu haben.

Im Monat November drängte sich geschätzt eine Menschenmenge bestehend aus zwischen 500.000 und 1,5 Millionen Menschen in der Hauptstadt Seoul und forderte die Amtsenthebung von Park aufgrund dieses Skandals. Am Neujahrstag wurden ähnliche Proteste im Zentrum von Seoul wiederholt; dabei wurden Rufe nach der Resignation der Präsidentin laut. Park muss sich nun aufgrund der Anschuldigungen einer strafrechtlichen Untersuchung unterziehen. Die Protestierenden planen immer noch weitere gewaltige Proteste dieses Jahr und die Situation wird wohl augenscheinlich darauf hinauslaufen, dass Park nicht mehr länger die Präsidentin des Landes sein wird; wahrscheinlich wird dieser Moment bis zur Mitte dieses Jahres eintreten.

Inmitten dieser Situation scheint die Misere von Park alles andere als vorbei zu sein. Es geht von einem bizarren Skandal zum nächsten; denn ihr Büro ist aufgrund seltsamer Umstände erneut zum Gegenstand einer öffentlichen Prüfung geworden.

Es ist ans Licht gekommen, dass das Büro von Park einen massive Menge Viagra gekauft hat, während die Präsidentin und ihre Gefolgschaft ausgewählten afrikanischen Nationen einen offiziellen Staatsbesuch abstatteten. Viagra wird dazu verwendet, um erektile Dysfunktion oder Impotenz bei Männern zu behandeln.

Enthüllt wurde dieser Fall von einem Gesetzmacher der Opposition. Der Gesetzgeber behauptet, dass Parks Büro die kleinen blauen Pillen im Jahr 2015 gekauft hat. Sowohl Produkte mit dem Markennamen Viagra als auch generische Äquivalente (Generika) wurden für die Reise in die afrikanischen Nationen gekauft. Es heißt, dass das Team nicht weniger als 360 Tabletten gekauft hat.

In Antwort auf diese Vorwürfe gab das Büro der Präsidentin zu, den Massenkauf der Pillen getätigt zu haben. Zurückgewiesen wurde jedoch die Behauptung, dass die Pillen zur Behandlung von erektiler Dysfunktion gedacht waren. Das Büro gab an, dass die Viagra-Tabletten eher dafür gedacht waren, die Höhenkrankheit zu behandeln, während die Präsidentin und ihr Team die afrikanischen Nationen besuchten.

Loading...

Die Stellungnahme aus dem Büro der Präsidentin besagte, dass die Präsidentin und ihr Team tausende Meter oberhalb des Meeresspiegel fliegen mussten, um in die zu besuchenden Länder zu gelangen. Laut Aussage des Büros machte dies den Kauf des Medikaments notwendig, um damit eine potenzielle Höhenkrankheit bei den Mitgliedern des Teams zu behandeln, welche die Reise unternahmen.

Ein Sprecher der Präsidentin erklärte später den Reportern, dass das Team die Tabletten nicht einmal verwendet hat und dass die Angelegenheit nichts mit sexueller Aktivität zu tun gehabt habe.

Aber viele Südkoreaner zweifeln die Behauptung aus dem Büro der Präsidentin an, da es keine medizinischen Beweise dafür gibt, die darauf hinweisen, dass Viagra-Tabletten die Höhenkrankheit heilen können.

Unterdessen ist das nicht das erste Mal, dass Parks Büro seltsame Einkäufe getätigt hat. In der Tat stand ihr Büro bereits in der Vergangenheit in der öffentlichen Kritik aufgrund von unorthodoxen Einkäufen.

Vor nicht allzu langer Zeit hatte Parks Büro Hunderte einspritzbare Dosierungen von Extrakten menschlicher Plazenta und Vitaminspritzen gekauft. Diese beiden Mittel werden häufig zur Entgiftung und als Anti-Aging-Behandlung verwendet.

Als es an die Öffentlichkeit gelangte, verteidigte ein Sprecher der Präsidentin den Kauf, indem er sagte, die Dosierungen seien für Angestellte im Büro der Präsidentin gekauft worden, unter anderem für Parks Bodyguards.

Offensichtlich ist der Kauf von Viagra ein weiterer Skandal auf der Liste der Fälle, die Park bereits anhaften. Die Situation sieht momentan so aus, als würden die Südkoreaner schon bald ihre Führerin des Amtes entheben.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top