Hessens „Lehrplan zur Sexualerziehung“ in Kraft: Gender schon für 6-Jährige

in Politik

Von epochtimes.de

Seit dem 14. August werden Kinder in Hessen schon im Alter von 6 Jahren über gleichgeschlechtliche Partnerschaften aufgeklärt. Grund dafür ist der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“, der mit dem neuen Schuljahr in Kraft tritt. Er sieht fächerübergreifend und verbindlich Genderideologie und „Akzeptanz sexueller Vielfalt und Geschlechteridentitäten“ als Lehrinhalte vor.

Hessens Kultusminister Ralph Alexander Lorz (CDU) beschloss den Lehrplan unter Druck der Grünen, mit denen die CDU in Hessen gemeinsam regiert. Es gab Widerstand des Landeselternbeirats und der katholischen Kirche.

Was Eltern und Kinder erwartet

In der Altersgruppe von 6 – 10 Jahren ist ab heute das Thema „unterschiedliche Familiensituationen“ (z.B. Patchworkfamilien, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Alleinerziehende und Pflegefamilien) verbindlich vorgeschrieben.

Mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen werden die 10-12-Jährigen konfrontiert („Hetero-, Bi-, Homo- und Transsexualität“).

Die 13- bis 16-Jährigen erhalten laut Lehrplan „Aufklärung über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität, ggf. Unterstützung für Schülerinnen und Schülern beim Coming Out“.

Die ältesten Schüler erhalten Kurse über „Geschlechtsspezifisches Rollenverhalten – Wandel der Rollenverständnisse in Abhängigkeit von Kultur und Alter“ und „Aufklärung über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität, ggf. Unterstützung für Schülerinnen und Schülern beim Coming Out.“ Mehr zu den Inhalten HIERDas PDF des umstrittenen Lehrplans wurde auf der Website des hessischen Kultusministeriums mittlerweile gelöscht.

Akzeptanz sexueller Vielfalt“ umstrittenes Lehrziel

Erklärtes Ziel des Lehrplans ist die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ – ein Ziel das laut einem Hamburger Verfassungsrechtler verfassungswidrig ist, sobald „Akzeptanz“ das Gutheißen jeglichen Sexualverhaltens bedeutet. Er argumentiert: Verfassungsgemäß wäre es, Kinder zur Toleranz zu erziehen – das Dulden der Andersartigkeit des Anderen, auch wenn man dessen Lebensstil selbst nicht gutheißt. Mehr dazu HIER.

Widerstand

Zum heutigen Inkrafttreten des Lehrplans rief die Aktion „Kinder in Gefahr“ der Deutschen Vereinigung für eine christliche Kultur e.V. zum Widerstand der Betroffenen auf.

Hessens Lehrer sollten die „Neuen Richtlinien zur Sexualerziehung“ ignorieren. Eltern sollten wachsam sein und kontrollieren, was den Kindern ab der ersten Klasse in der Grundschule beigebracht wird – und gegebenenfalls Proteste vor Ort organisieren, schlug die Initiative vor.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier solle den Gender-Lehrplan zurückziehen und Mitglieder der CDU sollten protestieren.

Hintergrund

Die Genderdoktrin postuliert, dass Geschlechter keine natürliche Gegebenheit, sondern kulturell und gesellschaftlich „konstruiert“ seien. Damit folgt sie der alles relativierenden Ideologie des Kulturmarxismus, die sich an Universitäten weltweit als postmodernes Denken etablieren konnte.

Während LGBTI-Vertreter begrüßen, dass die „Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen“ zum Lehrziel wird, warnen Kritiker davor, dass die Konfrontation von Kindern mit altersunangemessenen sexuellen Inhalten eine Indoktrination zur Folge hat, die einer größeren, verborgenen Agenda folgt, welche auch viele LGBTI-Menschen ablehnen werden: Die gesellschaftliche Akzeptanz von Pädophilie voranzutreiben.

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

5 Comments

  1. so ein Dreck!
    Unsere Kinder sollten lernen, wie das Finanzsystem funktioniert und wie die wahre Geschichte Deutschland ist anstatt solch einen Dreck von den Grünen Terroristen!
    Unglaublich diese Partei!

    • Ja, es ist schockierend, daß sich die Deutschen – und diesmal Dank EU beinahe alle europäischen Völker – wieder einer pseudowissenschaftlichen und kranken Ideologie unterwerfen. Es sind dieselben Leute, die ihren Eltern und Großeltern vorwerfen, im Dritten Reich mit dem Strom geschwommen zu sein. Das Schlimmste ist, daß sie das nicht einmal sehen.

      Wenn sie das Finanzsystem verstehen würden, würden sie erkennen, daß Hitler und Merkel und der Kommunismus von denselben Kräften finanziert werden.

  2. Das zeigt wie dieses Land dumm ist!!BZW die politbande,erst zersteren die Familie weil Familie das stärkste glied im Volk ist!!!Dann verblöden unsere Kinder in der „Schule“damit Volk würd immer Dümmer und Dumme Volk läst sich einfaher regieren.Das ist schon schlim wenn solche Pedofillen Partei wie „Grüne“irgen was zu sagen hat!Der Zigenfücker Erduan hat recht wir alle sollen diese verdamte parteien nicht wällen!Damit meine ich CDU;SPD und diese verdamte Grünen!!!

  3. Schulen sind Massen Indoktrinierungslager! Dort werden Systemsklaven gezüchtet und verdummt. Wie sagte Rockefeller in seiner Auto Biogrphie? Wir schicken die Frauen auch arbeiten 🙂 Dann zahlen uns nicht nur die Männer Steuern (Raub) sonder auch die Frauen und wir haben ihren Nachwuchs in der Hand. Wir bestimmen was sie “ Lernen“… 😉 Jo, wir versauen sie noch durch Gender Mist, Frühsexualisierung und wenn man denkt, absurder geht es nichtmehr! Dann sucht mal nach: „Geschlechtsumkehrung der Eliten – Die Dokumentation “ & RTL Transvestigation, SAT1 Transvestigation, Anne Will Transvestigation, Dunja Hayali Transvestigation, Claudia Roth Transvestigation, Heidi Klum Transe usw……. oder einfach nur Tranny oder Transvestigation. Oder „Alle First Ladies waren Transgender“ Iluminatie transgender Agenda oder: The Transgender Agenda, oder Penny it`s a Tranny! (big Bang) Katzenberger, Madona, Julia Roberts, Steffie Graf, Karmen Geis, Maischberger ………………………………. Die meisten „Frauen & Männer“ die man uns da vor die Röhre packt sind kastrate, Transen und umgekehrt! 🙂

  4. Das ist alles so krank. Verschont doch die Kinder mit euren verdrehten Zielen. Wir müssen diesen Mist vielleicht ertragen im Sinne von tolerieren, aber ganz sicher nicht akzeptieren. Sollte es Eltern geben, die schwul, lesbisch oder sonstwie anders drauf sind, wie auch immer sie zu Kindern gekommen sind. Gibt es dann Fragen koennen sie ihren Standpunkt ja darstellen, aber das darf nicht Gegenstand im Grundschulunterricht sein. Zu dem Thema, wie zu den meisten : Jeder soll nach seiner Fason ( wird bestimmt anders geschrieben ) glücklich werden, aber laßt die Kinder in Ruhe. Sie werden Fragen, wenn es sie interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*