Gigantischer Leak über Macron: Waffenhandel, Drogen, Schwarzgeld – Medien schweigen

in Welt
Loading...

Von unzensuriert.de

Im französischen Wahlkampf ist einen Tag vor der Wahl eine Bombe geplatzt. Eine Hackergruppe konnte Zugriff auf geheime Unterlagen und Emails des “unabhängigen” Pro-EU-Kandidaten Emmanuel Macron erbeuten.

Zum Live-Ticker über die Stichwahl Macron – Le Pen

Die Plattform Wikileaks untersuchte bereits die Dokumente, welche anonym als torrent-Dateien ins Internet gestellt wurden. Sämtliche Mainstream-Medien rufen bereits zur Zensur auf. Russland wird wiederum sofort als Schuldiger gehandelt.

Medien und Politik wollen Berichterstattung verhindern

Im Lager des ehemaligen Rothschild-Bankers herrscht ebenso wie in den Politstuben und Medienzentren Frankreichs blankes Entsetzen. Denn die brisanten Emails, Dokumente, Fotos, Verträge und Rechnungen, die umgehend als “Fake” eingestuft wurden, enthalten Informationen, die Macron sogar ins Gefängnis bringen könnten.

Daher wurde umgehend von der Wahlkommission, der staatlichen Kontrollinstanz zur Überwachung des französischen Präsidentschaftswahlkampfs, die Agenda ausgegeben, nichts von den Inhalten der “Leaks” zu berichten. Journalisten, die sich der Sache annehmen wollen, werden angeblich bereits bedroht und zur Zensur gezwungen.

Internet-Zensur läuft auf Hochtouren

Auch diverse Internetplattformen auf denen die Dateien des Hackerangriffes gespeichert wurden, haben diese bereits gelöscht (unter anderem archive.org). Auch auf Twitter versucht man anscheinend, die Veröffentlichung von Inhalten der Dokumente zu verhindern.

Ebenso wurde die anonyme Bilder- und Nachrichtenaustauschseite 4Chan kurzfristig von der französischen Regierung gesperrt, da dort Bilder aus den Dokumenten im Umlauf waren.

Offshore-Konten, illegaler Waffenhandel im Nahen Osten und Drogen

Noch ist nicht viel über den umfassenden Inhalt des “Leaks” bekannt. Wikileaks bezweifelt jedoch, dass es sich um falsche Dokumente handeln könnte.

Was aber bereits bekannt ist, ist die Vermutung, dass Macron Konten in Steueroasen besitzen soll und dort Millionen von Euro bunkert.

Aber auch illegaler Waffenhandel wird Macron zur Last gelegt. Aus einem Datensatz soll hervorgehen, dass der Präsidentschaftskandidat mit einem libanesischen Waffenhändler namens Ziad Takieddine Geschäfte machte. Nun werden Vorwürfe laut, Macron versorgte als Wirtschaftsminister Frankreichs den Islamischen Staat (IS) mit Waffen.

Auch die Bestellbestätigungen per Email von einer britischen Chemie-Onlinefirma, welche legale synthetische Drogen herstellt, sorgt für Aufsehen. Denn die Bestellung des Produktes 3-MMC ist an die französische Nationalversammlung adressiert.

Französische Polit-Elite plante Macron-Wahlkampf

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass die französische Polit-Elite inklusive dem Noch-Präsidenten Francois Hollande von Beginn an hinter der “unabhängigen” Kampagne Emmanuel Macrons stand. Die Präsidentschaftskanzlei und andere Ministerien sollen gar beim Aufbau seiner Partei “En Marche!” geholfen haben.

Genau diese Partei ist es auch, die laut den Dokumenten alleine für die Umfragen des ersten Wahlganges 400.000 Euro Budget eingeplant hat. Fragt sich nur, wofür genau dieses Geld verwendet wurde?

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

6 Comments

  1. Europa ist verloren. Wie bekommen ein orwellsche Finanzdiktatur durch jene Marionetten verpasst die wir heute in unsere Dummheit selber wählen.

    Wir werden zu modernen Sklaven zum Schlacht und Nutzvieh der Rotschields. Unserer Güter und unserer sozialen Vorsorge beraubt durch die verursachte Massenmigration der Eliten

  2. Warum haben die Medien bisher nicht darüber berichtet? Ganz einfach: diese “Leaks” wurden am Freitag bzw. Samstag veröffentlicht, also einen Tag vor der Wahl. In Frankreich gibt es ein Wahlgesetz, das Wahlkampf bzw. politische Äußerungen der Kandidaten am Tag vor der Wahl verbieten. Also hatte Herr Macron keine Möglichkeit sich zu den Vorwürfen zu äußern. Deswegen haben viele große französische Medien wie z.B. ” Le Monde” sich dazu entschieden, sich erst nach der Wahl mit den “Enthüllungen” zu beschäftigen. Das bedeutet nicht, dass Zensur betrieben wird!
    Keiner weiß bis her, was in diesen “Leaks” steht und sie werden von seriösen Institutionen noch ausgewertet werden müssen. Was ” Der Wächter” hier behauptet, ist nicht nachweisbar oder durch irgendeine Quelle belegbar. Das könnte womöglich frei erfunden sein… Vielleicht steht in diesen Enthüllungen ja auch, dass Macron der Weihnachtsmann ist oder ein Außerirdischer. Und seien wir mal ehrlich, an was erinnern wir uns in diesem Zusammenhang? Genau, an die Wahl von Donald Trump. Da tauchten auch “Leaks” auf, die ganz schreckliche Details über Clinton enthielten. Aber war was dran? Nein, das FBI und alle anderen Institutionen, die sich damit strafrechtlich beschäftigt haben, kamen zu dem Ergebnis, dass nichts dahinter steht. Und wer hat also etwas davon, wenn diese “Leaks” veröffentlicht werden? Richtig, der politsche Gegner. Und von wem wurde er in beiden Fällen unterstützt? Richtig, von Valdimir Putin, der sich nicht zu schade war, Frau Le Pen einen millionenschweren Wahlkampfkredit zu gewähren… Also mal bißchen reflektieren…

  3. “Unserer Güter und unserer sozialen Vorsorge beraubt durch die verursachte Massenmigration der Eliten”

    das ist falsch, der BUND deutschland’s verfügt über ein gigantisches einkommen, jedoch werden diese milliarden ins ausland transferiert, aus dem grunde verwaltet der zoll die steuerflüsse…..darüber sollte man nachdenken, was zum geier hat der zoll mit internen steuergeldflüssen am hut????

  4. warum wurde mein beitrag zensiert??? zensur bedeutet: man verfügt nicht über sachliche argumente, seine gegenteilige ansicht zu vertreten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*