Giftcocktail: Warum du aufhören solltest, bei McDonald’s zu essen!

in Gesundheit
Loading...

Kartoffeln, Frittieröl und Salz: Mehr braucht es nicht, um Pommes herzustellen – eigentlich. Denn das, was der Fast-Food-Riese McDonald’s unter seine Pommes mischt, hat viel mehr etwas mit einem Versuchslabor statt mit knusprig-kross gebratenen Kartoffelstiften zu tun.

Tertiär-Butylhydrochinon, Polydimethylsiloxan und Dinatriumhydrogenphosphat – die Zutatenliste der Pommes frites ist lang. Insgesamt sind es 12 Zusatzstoffe, die die Pommes von McDonald’s ‘veredeln’. Das Erschreckende: Jede Einzelne der Zusatzstoffe ist in Deutschland erlaubt, weist allerdings in vielen Fällen in erhöhter Dosis besorgniserregende Nebenwirkungen auf.

Zusatzstoff Nummer eins: Tertiär-Butylhydrochinon. Ein Antioxidationsmittel, das in den USA unter anderem für die Herstellung von Biodiesel verwendet wird. Das Silikon Polydimethylsiloxan wird aus Sicherheitsgründen eingesetzt, heißt es auf Seiten von McDonald’s. Es soll vor dem Überschäumen von kochendem Frittieröl schützen. Tatsächlich schützt es vor Geschlechtskrankheiten und ungewolltem Nachwuchs. Polydimethylsiloxan dient auch zur Gleitbeschichtung von Kondomen und als Inhaltsstoff von Arzneimitteln. Ein weiterer Bestandteil der Fritten: Dextrose. Es schenkt den Kartoffelstiften seine leuchtend gelbe Farbe. In hoher Dosis genossen kann Dextrose zu allergischen Reaktionen und Osteoporose führen.

Eine unerfreuliche Nachricht für Veganer: Die Pommes frites von McDonald’s sind alles andere als vegan. Während Pommes früher in Rindertalg frittiert wurden, gleicht man diesen aromatischen Verlust heute mit der Zugabe von natürlichem Rindfleischaroma aus.

Pommes frites sind nicht nur voll von Unmengen an Zusatzstoffen, sondern auch voll von Fetten. Sie werden vorfrittiert, schockgefrostet und wieder frittiert. Und schlagen letztendlich mit 510 kcal pro Portion (groß) ordentlich zu Buche. Eine gesunde Ernährung sieht anders aus. Aber auch für dieses Problem hat McDonald’s bereits eine Lösung parat.

Die Zusatzstoffe für McDonald’s Pommes:

1. Kartoffeln

2. Rapsöl

3. Sojabohnenöl

4. Hydriertes Sojabohnenöl

Produktsortiment Uebersicht Billboard 970x250

5. Natürliches Rindfleischaroma

6. Zitronensäure

7. Dextrose

8. Dinatriumhydrogenphosphat

9. Salz

10. Tertiär-Butylhydrochinon

11. Maiskeimöl

12. Polydimethylsiloxan

 

Quelle:  wunderweib.de

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

8 Comments

  1. McDonalds Deutschland verwendet nach eigenen Angaben keine Transfette, also kein Rinderaroma. Davon ab ist das wohl kaum nur für Veganer interessant, denn:

    [quote]
    “… die durch die Täuschung unseres Gaumens fehlende Befriedigung fördert den Hunger nach mehr”, warnt Udo Pollmer vom Europäischen Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften in München.

    Im Körper kann das so ablaufen: Orten Zunge und Nase beispielsweise die fleischliche Note von Rinderaroma, kündigt das körpereigene Informationssystem die baldige Ankunft von Rindfleisch im Verdauungstrakt an. Daraufhin werden spezielle Drüsen aktiviert. Wenn dann kein oder nur wenig Rindfleisch kommt, läuft der Apparat leer. Der Körper verlangt mehr Essen – die Magensäfte wollen ihre Arbeit erledigen.

    So stillt die aromatisierte Nahrung nicht den Appetit, sondern weckt ihn geradezu. Die Anbieter erzeugen bei den Verbrauchern den Bedarf nach immer mehr – und erreichen Pollmer zufolge mittels Aromen auch noch die “Futterprägung” ihrer Kunden.
    [/quote]

    Quelle: spiegel.de

    So oder vergleichbar funktioniert das auch mit Süßungsmitteln. Stichwort Light- oder Zero-Getränke. Wer in die Körpereigene Insulinproduktion eingreift muss sich später nicht über Diabetis und andere Folgen wundern.

    Übrigens – Copy’n’Paste kann jeder:

    [quote]
    Christian Nold · Slotomania – Slot Machines
    Na da würd mich mal interessiern welcher vollpfosten das recherchiert hat. Was ein bullshit
    Gefällt mir · Antwort · 4 · 22. Januar 2015 19:00

    Scott Thaxton · Projekt Manager bei Welcome Hospitality
    Mit Abstand ist das hier der schlechteste Bericht den ich seit langem gelesen habe… die informationen wurden wohl im Vollrausch zusammengetragen…
    Gefällt mir · Antwort · 2 · 22. Januar 2015 22:27

    Jan Häfliger · Kundenberater bei Versicherungs Center Mittelland GmbH
    soweit ich weiss bereits in der (sage mal ) in der kartoffel bereits enthalten
    Gefällt mir · Antwort · 22. Januar 2015 23:45

    Dunja Post
    Dextrose ist Traubenzucker. Dass das zu Osteoporose führt, hab ich noch nie gehört
    Gefällt mir · Antwort · 24. Januar 2015 15:04
    [/quote]

    Quelle: wunderweib.de

    Das unterschreibe ich so. Gute Recherche geht anders!

    Grüße,
    Mike

  2. Na ja wenn es dafür auch einen Funken eines Beweises gebe würde ich mir ja überlegen wo ich esse. Und wenn jemand als Quelle wunderbeib.de angibt ist es schon alles gesagt. 100 Gründe warum man aufhören sollte derwaechter.net zu lesen. Danke einmal und NIE wieder.

  3. Dextrose ist Zucker das ist der Stoff von dem wir leben niemand hat eine Dextrosse allergie ihr Dumpfbacken.

  4. Also für mich ist McDonald’s gestorben. Nicht erst seit jetzt schon seit längerem. Ich merkte, das, jedes mal nach dem Essen, ich eigentlich mehr Hunger hatte als vorher. Ich weiß ja nicht ob ihr Pro-McDonald’s-Jünger den Prozess verfolgt habt in dem Jamie Oliver euren Futterspender verklagt hatte und gewonnen hatte. Das er gewinnen konnte lag wohl kaum an seinen guten Anwälten allein sondern in den Zutatenlisten.

  5. Der böse Mäckes, aber auch! Hauptsache irgendwelche “Wächter” profilieren sich mal wieder.

    Da ist absolut nichts giftiges dabei, wie man es gerne hört. Am besten ihr esst nur noch Karotten direkt aus der Erde und Kartoffeln, sowieso. Dann gibt es bestimmt keiiiine Gifte dran XD

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*