George Soros durch ein weiteres Land in seine Schranken verwiesen

in Welt

„Die Open Society Foundation, welche unter dem Dach der Organisation von Soros arbeitet, setzte Finanzmittel und Personal ein, um gewaltsame Prozesse in Mazedonien zu unterstützen. Sie hat die Zivilgesellschaft monopolisiert und jede Organisation verdrängt, die mit der Soros-Ideologie nicht einverstanden ist.“

MAZEDONIEN – Während einer Pressekonferenz Anfang letzter Woche wurde ein Aufruf veröffentlicht, alle Bindungen an die Open Society Foundations zu beenden.

Die Open Society Foundations ist ein politisches und Sozialarbeits-Projekt des gebürtigen Ungarn George Soros und wurde 1979 gegründet. Laut Erklärungen auf der OSF Webseite war seine Gründung aus dem  „Verständnis der Welt [als] von Natur aus unvollkommen“ heraus erfolgt.

Unvollkommen in der Tat. Nur Wochen zuvor hatte sich Ungarn, das Heimatland des Milliardärs, daran gemacht, die OSF aus dem Land zu beseitigen und dabei alle Gruppen, die Soros finanziert, mit zu entfernen. Bei der Ankündigung sagte der Sprecher der ungarischen Regierungspartei von Ministerpräsident Viktor Orban gegenüber Reportern, dass Soros-Organisationen „den Interessen von globalen Kapitalisten dienten und ihre politische Agenda über nationale Regierungen stellten.“

Nun sieht es so aus, als ob Mazedonien ebenfalls genug von Soros‘ Einmischung in seine politischen und sozialen Angelegenheiten hatte.

Nur eine Woche nachdem Ungarn seine Pläne, mit Soros Schluss zu machen, angekündigt hatte, ist Mazedonien diesem Weg gefolgt. Der Mitbegründer der Bewegung ‚Stop Operation Soros‘ (‚SOS‘), Nikola Srbov hat sich für ein Ende von Soros‘ „Entführung der Zivilgesellschaft“ eingesetzt. Nach Srbov dient Soros nur sich selbst, um seinen ohnehin schon massiven Reichtum zu erweitern,und seine eigenen persönlichen Ideologien anderen Nationen aufzuzwingen.

Auf der Pressekonferenz in der vergangenen Woche, rief SOS  alle „Bürger mit freiem Geist“ zur Unterstützung bei dem Versuch auf, alle von Soros finanzierten Nichtregierungsorganisationen und ihre Aktivitäten aufzudecken.

„Wir haben die Übernahme des gesamten zivilen Sektors miterlebt, und dessen Missbrauch und Instrumentalisierung für die Ziele einer einzelnen politischen Partei. Das ist nicht akzeptabel und geht über die Prinzipien des zivilgellschaftlichen Aufbauens hinaus „, erklärte Srbov in der erwähnten Pressekonferenz.

„Die Open Society Foundation, welche unter dem Dach der Organisation von Soros arbeitet, setzte Finanzmittel und Personal ein, um gewaltsame Prozesse in Mazedonien zu unterstützen. Sie hat die Zivilgesellschaft monopolisiert und jede Organisation verdrängt, die mit der Soros-Ideologie nicht einverstanden ist. Jeder Ansatz von Pluralismus in der Zivilgesellschaft wurde wie mit Bulldozern zunichte gemacht und stattdessen völlig angepasstes Einheitsdenken aufgezwungen.“

Letzte Woche  erklärte die Tageszeitung Kurir in Belgrad, wie die OSF in Mazedonien „ihre Aktivitäten mit der sozialdemokratischen SDSM Partei koordinierte, und zudem auch mit vielen Mitgliedern der diplomatischen Missionen in Mazedonien, was zu einer Verschlechterung in Mazedonien’s Beziehungen zu diesen Ländern geführt hat.“

Journalist Cvetin Chilimanov erklärte: „Das ist nicht akzeptabel und hat wesentlich zu einem Gefühl in der Öffentlichkeit beigetragen, dass die traditionellen partnerschaftlichen Beziehungen Mazedonien’s mit einigen Ländern untergraben würden. Daher ist eines der Ziele unserer Initiative, die diplomatischen Corps zu fragen, was zu dieser Situation geführt hat, und nach Wegen zu suchen, um es in der kürzest möglichen Zeit zu überwinden.“

Ungarn und Mazedonien sind nicht die einzigen Nationen, die innerhalb ihrer Grenzen ein Ende von OSF wünschen. Russland hat im Jahr 2015 Milliardär George Soros‘ progressive Nächstenliebe‘ verboten wegen Gefahr für die russische Verfassung und auch für die Staatssicherheit, so erklärt das Free Thought-Projekt.

„In einer Erklärung der russischen Generalstaatsanwaltschaft heißt es, zwei Zweige von Soros‘ Wohlfahrts-Netzwerk – die Open Society Foundations(OSF) und das Open Society Institute (OSI) – würden auf die“ Stoppliste“ mit ausländischen Nichtregierungsorganisationen gesetzt, deren Aktivitäten durch den russischen Staat für „unerwünscht“ erklärt wurden“, berichtet Syrmopoulos.

Im Anschluss an den Schritt Russland’s vor 2 Jahren, Soros zu verbieten, entdeckte man, dass Soros offen die politischen Aktivitäten in der Ukraine unterstützt hatte, wo es zum gewaltsamen Sturz der legitimen Regierung kam.

Zerohedge berichtete über George Soros‘ Pläne, „Putin zu stürzen und Russland zu destabilisieren“, was in den jüngsten einschlägigen Veröffentlichung der Webseite DC Leaks im August 2016 enthüllt wurde.

Es ist kein Geheimnis, dass George Soros ausschließlich für seinen eigenen Nutzen arbeitet, um seinen eigenen politischen Willen anderen aufzudrängen. Man sollte auch nicht vergessen, dass Soros-Mitgliedsorganisationen, die zu den größten Geldgebern von DC gehören, auch tief in die Revolutions-Vorgänge des Arabischen Frühlings verwickelt waren.

In Fall von Ungarn und Mazedonien jedenfalls scheint es, dass die Bürger endlich gesprochen haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von   AnonHQ.com  http://anonhq.com/george-soros-kicked-to-the-curb-by-another-country/

 

 

Codex Humanus

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

4 Comments

  1. Ich kann “ Menschen “ in dem hohen Alter nicht verstehen,die nichts besseres zu tun haben, außer ihre Langeweile zu stillen ,weil sie anscheinend genug Kohle besitzen.

  2. …so muss das sein, genauso wie Ungarn schon der Rothschildbank ein Ende innerhalb der Staatsgrenzen gemacht hat. Man muss die sogenannte Elite auf eine Art “Black List“ setzen, ihre jegliche Geschäfte untersagen und diese austrocknen = man darf ihnen kein Geld mehr zukommen lassen, sie keines mehr verdienen lassen ( = nicht für diese arbeiten oder Dienstleistungen erbringen ) und vor allem darf man denen nichts mehr verkaufen! Sollen se bald alle nach Neuseeland flüchten, wenn es den Menschen endlich endgültig reicht und diese die Bonzen jagen… dann muss nur noch dafür gesorgt werden das nach Neuseeland nichts mehr rein und raus geht, bis dieses Pack dort in die Steinzeit zurückfällt! Persönliche Meinung / persönliches Empfinden / Wunschdenken etc. …

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*