Die Legalisierung von Marihuana hat erreicht, wozu eine Billion Dollar und ein 40-jähriger Krieg nicht in der Lage waren

in Welt

Der eine Billion teure Krieg gegen Drogen, der 1971 von US-Präsident Nixon begonnen wurde, erschuf die mexikanischen Drogenkartelle, und die heutige Legalisierung von Marihuana vernichtet sie.

Die mexikanischen Drogenkartelle müssen nun herbe Rückschläge hinnehmen, indem eine Welle von Cannabis-Legalisierungsbemühungen auf drastische Weise das Drogenmilieu in den USA umkrempeln. Indem einzelne Bundesstaaten den Gebrauch und den Anbau von Cannabis legalisieren, stellt sich heraus, dass der Umfang von Marihuana, das von mexikanischen Drogenkartellen über die Grenze gebracht wird, dramatisch abnimmt – und somit für einen Rückgang ihrer Einnahmen sorgt.

Ein neu veröffentlichter statistischer Bericht von der US-Grenzpatrouille, verzeichnet einen starken Rückgang der Cannabis-Menge, die an der Grenze zwischen den USA und Mexiko beschlagnahmt wurde. Der Rückgang des Handels mit Marihuana geht einher mit der Akzeptanz des Gebrauchs von Cannabis sowohl für medizinische als auch für Erholungszwecke in Dutzenden von Bundesstaaten.

Wie die Washington Post berichtet, ist die Beschlagnahmung von Cannabis an der südlichen Grenze tatsächlich auf ihren niedrigsten Wert seit über einem Jahrzehnt gefallen – auf nur 1,5 Millionen Pfund (ca. 680 Tonnen). Das ist ein deutlicher Rückgang im Vergleich zu einem Spitzenwert in Höhe von vier Millionen Pfund (ca. 1.814 Tonnen) im Jahre 2009.

In unserem Gespräch mit Anti-Media, sagte Amir Zendehnam, der Moderator der populären Cannabis-Show In the Clear with Amir auf Z420.tv, was er über diese neue Statistik denkt:

Die Ökonomie der Cannabis-Industrie zeigt uns, dass durch einen gesunden Wettbewerb die Preise auf dem Markt fallen, die Qualität steigt, Gewalt abnimmt und friedliche Transaktionen zunehmen. Indem andauernd neue Forschungen auftauchen, die detailliert über die Vorteile der Pflanze berichten, nimmt die negative Stigmatisierung, die mit dem Gebrauch von Cannabis – sowohl zu medizinischen als auch zu Erholungszwecken – einhergeht, immer mehr ab, wodurch die Nachfrage nach einem Produkt von hoher Qualität steigt.

Colorado zum Beispiel erfährt einen in diesem Staat nie zuvor dagewesenen ökonomischen Boom. Das größte Problem in Colorado besteht heute darin, was man mit den riesigen Mengen an Einnahmen und dem ökonomischem Erfolg anstellen soll, den der Staat als Ergebnis der Legalisierung erzielt. Das Colorado-Modell hat bewiesen, dass Legalisierung die Kriminalitätsrate reduziert, Preise senkt, unvorteilhaften Wettbewerb aus dem Markt verdrängt, für sauberere Produkte mit erhöhter Transparenz sorgt und den Lebensstandard für die ganze Gesellschaft erhöht.

Die einzigen Leute, die unter der anhaltenden gesellschaftlichen Akzeptanz und Legalisierung von Cannabis zu leiden haben, sind die Kartelle und ihre Freunde, die als Ergebnis des Drogenverbots jahrzehntelang aufgeblüht sind.

Wenn sich die Legalisierung quer durch die USA und den Rest der Welt wie ein Lauffeuer ausbreitet, prophezeie ich, dass die Industrie bald eine der dominantesten und vorteilhaftesten Industrien sein wird, die die Menschheit je erlebt hat.

Und der neue Wettbewerb aus legalen Staaten hat bei der illegalen mexikanischen Marihuana-Produktion zu deutlichen Umsatzeinbußen geführt: „Vor zwei oder drei Jahren, war ein Kilogramm 60 bis 90 Dollar wert“, sagte ein Cannabis-Farmer in Mexiko in einem Interview mit NPR. „Aber nun bezahlen sie uns nur noch 30 bis 40 Dollar für ein Kilo. Das ist ein großer Unterschied. Wenn die USA damit weitermachen, Marihuana zu legalisieren, werden sie uns ruinieren.“

Die Konsumenten beginnen auch den Unterschied zu erkennen. Billiges mexikanisches Cannabis von geringer Qualität, ist kaum noch irgendwo in Staaten zu finden, die eine Legalisierung durchgesetzt haben, während die Preise für heimisch angebautes Cannabis von hoher Qualität stetig abgenommen haben.

Das sind auch gute Nachrichten für Mexiko. Denn ein abnehmender Cannabis-Schmuggel wird wahrscheinlich im ganzen Land zu weniger Gewalt durch Kartelle führen, weil dadurch die Einkünfte versiegen, die dazu verwendet werden, um Waffen zu kaufen. Gewalt im Zusammenhang mit dem Krieg gegen die Drogen in Mexiko, war für geschätzte 27.000 Todesfälle allein im Jahr 2011 verantwortlich – was sogar den gesamten Blutzoll an toten Zivilisten des 15 Jahre andauernden Krieges der USA in Afghanistan noch übertrifft.

Diese Entwicklungen bekräftigen die Kritik am Krieg gegen Drogen als eine verfehlte Politik. Substanzen wie Cannabis als illegal zu erklären, drängte die Industrie einfach in den Untergrund, was dazu führte, dass Amerika zum größten Gefängnis der Welt wurde.

Durch die Legalisierung von Cannabis werden auch die USA eine große Menge Geld sparen. So berichtete Mint Press News:

„Seit Richard Nixon im Juni 1971 einen Krieg gegen Drogen erklärte, stiegen die Kosten dieses ‚Krieges‘ bis 2010 auf über eine Billion Dollar an. Laut Drug Policy Alliance, einer Nonprofit-Organisation zur Förderung einer humaneren Drogenpolitik, werden jährlich über 51 Milliarden Dollar ausgegeben, um in den USA den Krieg gegen Drogen zu führen.“

Anfängliche Berichte von Colorados Steuerkonzept zeigen, dass auch Schulen und Rehablitationsbemühungen von den Einnahmen profitieren, mit denen der Staat überhäuft wird. Tatsächlich wurde Colorado zum ersten Staat, der in einem Jahr mehr Steuereinnahmen aus Cannabis erzielte als durch Alkohol 70 Millionen Dollar.

Daher stellt sich die Frage, warum man überhaupt mit der Legalisierung von Cannabis aufhören sollte? Indem dank der Bewegung zur Legalisierung von Marihuana mehr und mehr Drogen-Propaganda entlarvt wird, ist es an der Zeit, sich flächendeckend für die Legalisierung von Drogen auszusprechen. Die Kriminalisierung von Substanzen durch den Krieg gegen Drogen, hat nichts dazu beigetragen, ihren Gebrauch einzudämmen, sondern einfach die Abhängigen in die Arme von Kriminellen getrieben, obwohl eine große Zahl von Experten darin übereinstimmt, dass Abhängigkeit ein Gesundheitsproblem ist, und kein Kriminalitätsproblem.

Vielleicht ist es an der Zeit, dass die USA, Mexiko und andere Länder, die Modelle Portugals und Irlands übernehmen, wonach die Abhängigkeit von Drogen wie eine Abhängigkeit von Alkohol oder Zigaretten behandelt wird, und auf Rehabilitation gesetzt wird – anstatt auf Inhaftierung – um das Problem in den Griff zu bekommen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*