900 mutmaßliche Pädophile verhaftet, nachdem ‚Darknet‘ Kinderpornografie-Hauptakteur zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt wurde

in Kriminalität/Welt

Fast 900 Mitglieder eines globalen ‚Darknet‘ Pädophilen-Netzwerks, das sich über Europa und Amerika erstreckte, wurden nach einer zweijährigen Untersuchung verhaftet, so berichteten das FBI und Europol, nachdem der Gründer der Webseite eine 30-jährige Haftstrafe erhielt.

 

Um den Umfang der Operation zu skizzieren, die immer noch aktiv ist, hat das FBI enthüllt, dass allein in den USA 350 Verhaftungen als Teil einer weitreichenden Untersuchung von ‚Playpen‘ erfolgten – eine geheime Webseite, die als der möglicherweise größte Kinderpornografie-Online-Sumpf aller Zeiten gilt.

Die Verhaftungen und andere Strafverfolgungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Untersuchung wurden laut FBI „in Ländern nah und fern“ durchgeführt, einschließlich der Türkei, Peru, Chile, Ukraine, Israel und Malaysia.

Europa verzeichnet dabei den Hauptanteil an Verhaftungen und Verurteilungen mit 368 beschuldigten Verdächtigen. Insgesamt wurden 870 Verhaftungen im Zusammenhang mit diesem Fall vorgenommen, so Europol.

Über 300 Kinder, welche sexuellen Missbrauch in den Händen von Playpen-Mitgliedern erlitten hatten, wurden identifiziert oder gerettet.

Der EU-Kommissar für die Vereinigung von Sicherheit in der Gemeinschaft, Sir Julian King, sagte „Dank der hervorragenden transnationalen Zusammenarbeit von Europol mit dem FBI und dem US-Justizministerium sowie anderen Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt, ist ein sehr bedeutungsvoller Schlag gegen eines der abscheulichsten Verbrechen, vermutlich das schlimmste überhaupt, gelungen.“

Playpen-Gründer, Steven W. Chase, 58 Jahre alt, wurde in der vergangenen Woche zu 30 Jahren hinter Gittern verurteilt. Die Webseite, die er im August 2014 eingerichtet hatte, verzeichnete rund 150.000 Nutzer weltweit, bis sie vom FBI nach einer umstrittenen verdeckten Operation aus dem Netz entfernt wurde.

Das FBI sagte, dass sie die Webseite fast sofort entdeckt hätten, nachdem sie gestartet worden war, aber es fehlte zunächst an Informationen, um den Standort oder die Identität des Betreibers der Seite herauszufinden, da sie im sogenannten Deep Web (‚Verstecktes Web‘) angesiedelt wurde, was bedeutet, dass die Webseite nur durch spezielle Software wie Tor zugänglich war.

Tor gewährt seinen Nutzern Anonymität und wird daher oft als eine bequeme Plattform für illegale Aktivitäten wie den Verkauf von Waffen, Drogen oder die Verbreitung von Pornografie beschrieben.

 

FBI hat 8.000 Computer in 120 Ländern gehackt mit einer einzigen umstrittenen gerichtlichen Erlaubnis 

 

Doch der in Florida ansässige Chase enthüllte versehentlich doch die IP-Adresse seiner Webseite und gab der Strafverfolgung damit alle notwendigen Spuren preis.

Zwei von Chase’s Helfern, Michael Fluckiger und David Browning, beide US-Staatsürger – die als Administratoren der Webseite dienten – wurden jeweils zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Durch eine nachfolgende Operation mit dem Codenamen ‚Operation Pacifier‘ gelang es dem FBI, Hunderte von Benutzern der Webseite zu ermitteln und den FBI-Agenten sowie europäischen Behörden „mehr als 1.000 Ermittlungshinweise“ zu übergeben.

Das FBI war in die Kritik geraten wegen seiner sogenannten „gerichtlich genehmigten Netzwerk-Untersuchungsmethode“, die angewendet wurde, um Informationen über die Verdächtigen herauszufinden. Wie sich herausstellte, hat die Agentur dabei mit Gerichtsgenehmigung die Pädophilen-Webseite beschlagnahmt und für 13 Tage im Februar 2015 selbst (verdeckt) weiterbetrieben.

Diese Kontrolle über die Playpen-Webseite ermöglichte es dem FBI, über 8.000 Benutzercomputer mit Malware zu infizieren und sodann zu hacken. Bemerkenswert ist, dass die Webseite effizienter wurde und sogar steigende Benutzerzahlen verzeichnete, während das FBI für ihren Inhalt verantwortlich war.

Experten für Fragen der Internet-Privatsphäre fanden die Handhabung des Falles durch das FBI sehr fragwürdig und sehen einen Widerspruch zu geltenden Datenschutzgesetzen.

„Die gerichtliche Ermächtigung hat nicht eine einzige Person benannt, nach der zu suchen oder die zu ergreifen sei. Auch hat sie keinen bestimmten Benutzer der beobachteten Webseite identifiziert“, sagte Vertreter der Electronic Frontier Foundation und stellten die Rechtmäßigkeit der Aktionen des FBI in Frage.

Allerdings schien der Chef des European Cybercrime Centre (EC3), Steven Wilson, die umstrittene Praxis zu verteidigen und sagte in einer Erklärung: „Wenn wir mit juristischen Grundsätzen des 19. Jahrhunderts arbeiten, dann werden wir nicht in der Lage sein, das heutige Verbrechen auf höchstem Niveau effektiv anzugehen.“

„Wir müssen die Rechte der Opfer gegen das Recht auf Privatsphäre abwägen“, argumentierte Wilson und lobte ausrücklich die Zusammenarbeit zwischen den USA und der europäischen Strafverfolgung in disem Fall.

 Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  https://www.rt.com/news/387317-pedophile-ring-arrested-playpen/

 

Verwandte Artikel:

Anonymous hat soeben 1/5 der Kinder-Pornographie im Darknet aus dem Verkehr gezogen

http://derwaechter.net/anonymous-hat-soeben-15-der-kinder-pornographie-im-darknet-aus-dem-verkehr-gezogen

Leitender britischer Kinderschutz-Polizist sagt, Pädophile sollten für das Ansehen von Kinderpornografie nicht ins Gefängnis müssen

http://derwaechter.net/leitender-britischer-kinderschutz-polizist-sagt-padophile-sollten-fur-das-ansehen-von-kinderpornografie-nicht-ins-gefangnis-mussen

Eine Kinderärztin beschreibt, wie Sie Ihr Kind vor sexuellem Missbrauch schützen können – Eltern aufgepasst!

http://derwaechter.net/eine-kinderarztin-beschreibt-wie-sie-ihr-kind-vor-sexuellem-missbrauch-schutzen-konnen-eltern-aufgepasst

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

1 Comment

  1. Wer von der Gesellschaft beleidigt fühlt, geht in den Schutz der Anonymität. Entweder wird die gesetzliche Lage entschärft oder das Darknet bleibt Hauptort der Verbrechen. Je mehr ein Mensch an den Rand gedrängt wird, umso mehr verbirgt er seine Identität, das ist dann eine Lose-Lose-Situation (Vermeidung der Offenlegung der Identität). Die Haftstrafe ist ein Nachgeben vonseiten des Täters, also eine Lose-Win-Situation und der Straftatbestand nach §176 StGB ist eine Win-Lose-Situation, die allerdings ins Gegenteil umschlägt. Die Polizei und die Zivilgesellschaft sollten sich ernsthaft Gedanken um den Umgang mit Pädophilen machen, denn die Stigmatisierung vonseiten der Gesellschaft führt kriminalpsychologisch dazu, dass Pädophile ihren Charakter verbergen. Pädophilen müsste vonseiten des Staates eine Möglichkeit gewährt werden, ihre Triebe auszuleben, ohne Kinder dafür zu missbrauchen, das wäre eine Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien und eine Win-Win-Situation. Das Darknet als Corpus Delicti Daramtico ist daher auch als Appell an unsere pädophilenfeinliche Zivilgesellschaft zu verstehen!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*