Tag archive

Nationalsozialismus

Auf 432 Hertz gestimmte Musik: Nazi-Verschwörung gegen natürliches Heilmittel?

in Gesundheit
Loading...

Sollten Musikinstrumente auf 440 oder 432 Hertz gestimmt werden? In den letzten drei Jahrzehnten wurde diese Frage zum Gegenstand hitziger Debatten unter Musikern. Angetrieben durch Nazi-Verschwörungstheorien, New-Age-Heilmethoden, praktische Vernunft, eine wiederbelebte Verbindung mit antiker Mathematik und Ästhetik sowie einem spirituellen Zusammenhang hat die 432-Hertz-Stimmung im Internet viel Aufmerksamkeit erfahren.

Bei einem Versuch, zu bestimmen, wie einzelne Personen auf die 440-Hertz- bzw. 432-Hertz-Stimmung reagieren, bat die Musikwissenschaftlerin Maria Renold Tausende von Leuten auf der ganzen Welt darum, zu bewerten, wie sie sich fühlten, wenn sie sich jede der beiden Stimmungen anhörten. Die Studie wurde über den Zeitraum von 20 Jahren durchgeführt.

Laut ihren Ergebnissen, die sie in ihrem Buch Von Intervallen, Tonleitern, Tönen und dem Kammerton C beschrieb, sagten 90 Prozent der Teilnehmer, dass sie 432 Hertz bevorzugten, indem sie Worte wie “vollständig, korrekt, friedlich, [und] sonnenähnlich” benutzten, als sie gebeten wurden, zu umschreiben, welches Gefühl ihnen die Frequenz vermittelte. Im Vergleich dazu beschrieben die Teilnehmer die 440-Hertz-Stimmung als “unangenehm, beklemmend, [und] engstirnig” klingend.

“Solch ein Vergleich könnte beunruhigend und provokativ sein”, schrieb sie.

Zusätzlich dazu, bei den Hörern ein Gefühl der Friedlichkeit auszulösen, wird die vorgeschlagene Umstellung auf 432 Hertz auch aus einer Reihe von praktischen Gründen unterstützt. Zum Beispiel geht man davon aus, dass das Singen in dieser Stimmung für die Stimmbänder von Sängern weniger belastend ist.

Wenn also zunehmende Anhaltspunkte nahelegen, dass die 432-Hertz-Stimmung besser ist als der Standardton A mit 440 Hertz, warum wurde sie dann nicht als Standard ausgewählt?

“1955 wurde ein internationaler Standard von A=440Hz festgelegt, um die verschiedenen Kammertöne zu vereinheitlichen, die zuvor in Gebrauch waren”, berichtet Epoch Times. Der Anstoß dazu, den Kammerton zu vereinheitlichen soll aus den 1930ern stammen, nachdem die Rundfunkübertragung von Musik eingeführt wurde, die es Hörern aus der ganzen Welt ermöglichte, Live-Aufführungen oder Aufnahmen von Orchestern in Konzertsälen zu hören.

Vor diesem Hintergrund begann die Rundfunkindustrie auf eine “totale Standardisierung des Kammertons in Europa und Nordamerika” zu drängen. 1939, bei einer internationalen Konferenz, die in London abgehalten wurde, kam man darin überein, dass der internationale Standard für den Kammerton A auf 440 Hertz festgelegt sein soll.

Trotz der Beweise, die diese Ereignisse stützen, wird allgemein geglaubt, dass die Standardisierung von A=440 Hertz auf eine Nazi-Verschwörung zurückzuführen sei, um Aggression und Stress zu propagieren. In dem Artikel How the Nazis Ruined Musical Tuning [“Wie die Nazis die musikalische Stimmung ruinierten”], der in der Ausgabe vom Dezember 1988 von Executive Intelligence Review veröffentlicht wurde, stellte Laurent Rosenfeld fest, dass Radio Berlin die Konferenz von 1939 organisiert hatte. Radio Berlin wurde als vorrangiges Propagandawerkzeug von Joseph Goebbels genutzt.

Loading...

Es heißt, dass französische Komponisten aufgrund ihres Widerstandes gegen die 440-Hertz-Stimmung nicht zu dem Ereignis eingeladen wurden. “Andere Quellen, so wie René Dumesnil, der ein weiterer Befürworter der tieferen Stimmung war, sprechen davon, dass dieser Londoner Kongress ein abgekartetes Spiel war: Die Organisatoren fragten zuerst Musiker, Techniker, Instrumentenbauer, Physiker etc., ob sie der Festlegung von A auf 440 Hertz zustimmen würden und all diejenigen, die ihre Zustimmung verweigerten, wurden einfach nicht eingeladen”, schrieb Rosenfeld.

Während immer noch eine breite Debatte über die Ursprünge des 440-Hertz-Standards im Gange ist, sind die Auswirkungen beider Frequenzen zu einem kontroversen Thema geworden. Studien haben nahegelegt, dass die 432-Hertz-Stimmung einen positiven Effekt auf Wasser ausüben kann, indem sie ihm visuelle Muster an positiver Energie aufprägt. Es wurde deswegen festgestellt, dass die 432-Hertz-Stimmung heilende Effekte auf den menschlichen Körper haben kann, da dieser durchschnittlich zu 57-60 Prozent aus Wasser besteht.

Während diese Ideen und Glaubensvorstellung im Internet kursieren, ist es auch so mit den Argumenten, die sich gegen die mystischen Effekte und Fähigkeiten der Frequenz aussprechen. Dr. Daniel Levitin, ein kognitiver Psychologe und Neurowissenschaftler, erklärt in seinem Buch This Is Your Brain on Music [“Dies ist Ihr Gehirn bei Musik”], dass die genaue Frequenz des Kammertons beim Musizieren relativ unwichtig sei.

“Wir können Stimmungen überall festlegen, wo wir wollen”, schreibt Levitin, “weil das was die Musik definiert, eine Reihe von Stimmungsrelationen ist. Die spezifischen Frequenzen für Noten können willkürlich sein, aber der Abstand von einer Frequenz zur nächsten – und daher von einer Note zur nächsten in unserem musikalischen System [die Intervalle, über die wir vorher diskutierten] – ist überhaupt nicht willkürlich.”

Die Macht von 432 Hertz sei “ein Schwindel, der seit Langem die Runde macht. Die meisten Vokalensembles kommen sowieso von 440 Hertz ab”, fuhr er fort, “und niemand assoziiert das mit irgendwelchen dämonischen oder himmlischen Qualitäten. Bei der Musik geht es darum, dass die Noten selbst in großem Maße unbedeutend sind – es sind die Beziehungen der Noten untereinander, die Musik entstehen lassen.”

Als er Renolds Studie darüber untersuchte, wie 432- und 440-Hertz-Frequenzen Emotionen beeinflussen, kam er zu der Schlussfolgerung, dass es keinen Beweis dafür gebe, der nahelegt, dass verschiedene Stimmungssysteme einen direkten Einfluss auf Gefühle haben. Stattdessen theoretisiert Levitin, dass Erwartungen eine große Rolle bei den Auswirkungen der Musik auf die Emotionen spielen.

Die Ungewissheit, die die Debatte um die 432-Hertz-Stimmung umgibt, leistet diesen sich widersprechenden Ansichten Vorschub. Darum wird das Thema wahrscheinlich weiterhin gleichermaßen die Aufmerksamkeit von Verschwörungstheoretikern, Musikwissenschaftlern und Psychologen auf sich ziehen, bis weitere Forschungen über die Frequenz und ihre Auwirkungen auf die menschlichen Emotionen und die Gesundheit durchgeführt worden sind.

Bild: Flickr, Robin Zebrowski (CC BY 2.0)

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/music-tuned-432-hertz-nazi-conspiracy-natural-healer/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die 105-jährige Sekretärin von Goebbels hat Recht: Die wenigsten von uns hätten sich gegen die Nazis aufgelehnt

in Menschenrechte
Loading...

Brunhilde Pomsel, die als Joseph Goebbels’ Sekretärin im Zentrum der Nazi-Propagandamaschinerie arbeitete, gab kürzlich The Guardian ein Interview – im Alter von 105 Jahren wird es wahrscheinlich ihr letztes sein. In diesem Interview sagte sie [sinngemäß]:

Ich glaube den Leuten von heute – die sagen, dass sie sich gegen die Nazis aufgelehnt hätten – zwar, dass sie das aufrichtig meinen, aber glauben Sie mir, die meisten von ihnen hätten es nicht getan.

(Sie können im unten angezeigten Trailer zur Dokumentation Ein deutsches Leben / A German Life Pomsel sehen, wie sie Goebbels beschreibt).

Natürlich denken wir, dass wir das Richtige getan hätten, dass wir sozusagen unserem moralischen Kompass gefolgt wären und “nein” gesagt hätten zu den Missetaten der Machthaber, weil wir uns für gute und mitfühlende Leute halten.

Aber so einfach ist es nicht. Und es kann durchaus sein, dass Pomsel recht hat. Aber selbst mit den besten Absichten sind gutherzige Leute imstande, abscheuliche Taten zu begehen, wenn es ihnen von einer Autoritätsperson befohlen wird. Ein Experiment, das von einem Psychologen namens Stanley Milgram an der Universität Yale Anfang der 1960er Jahre durchgeführt wurde, verdeutlicht, wie Gehorsam gegenüber Autoritäten leicht das persönliche Gewissen überwindet.

Milgrams Experiment

Bei Milgrams Experiment waren die Versuchspersonen (diejenigen, deren Reaktionen studiert wurden) “Lehrer”, die unter der Anweisung eines “Forschers” (in einer Autoritätsposition) arbeiteten.

Den Lehrern wurde von den Forschern gesagt, einem “Lernenden” jedesmal einen elektrischen Schlag zu verabreichen, er einen Fehler beging, wobei der Stromschlag jedesmal stärker wurde. Bei dem Lernenden handelte es sich jedoch in Wirklichkeit um einen Schauspieler, der nur so tat, als ob ihm ein schmerzhafter Stromschlag zugefügt wird.

Wenn der Lehrer sich weigerte, dem Lernenden einen Stromschlag zu verpassen, spornte ihn der Forscher weiter an, während die Intensität seiner “Anstöße” weiter zunahm – von “bitte weitermachen” bis “Sie haben keine andere Wahl, als weiterzumachen”.

In dem Experiment machten 65% der Teilnehmer (Lehrer) mit der höchsten Intensität an Stromschlägen weiter, potenziell tödlichen 450 Volt, und alle machten weiter bis 300 Volt – trotz der offensichtlichen Schmerzen und der Verzweiflung, die dies dem Lernenden offenbar verursachte. Die Teilnehmer machten weiter damit, diese Stromschläge auszuführen, obwohl sie eindeutig darüber bestürzt waren, einer anderen Person Schaden zuzufügen.

Man kann in dem folgenden kurzen Ausschnitt sehen, wie einer der Teilnehmer mit seinem Gewissen rang (die ganze Dokumentation ist ebenfalls auf YouTube):

Während Milgrams ursprüngliches Experiment Gegenstand vieler Kontroversen war, insbesondere aufgrund ethischer und methodologischer Probleme, argumentieren viele Psychologen, dass die festgestellte menschliche Tendenz zum Gehorsam grundsätzlich Gültigkeit beanspruchen könne.

Ein modernes Milgram-Experiment

Anfang dieses Jahres wurde eine “aktualisierte” Version von Milgrams Experiment in Current Biology veröffentlicht.

Loading...

Die unter Führung von Patrick Haggard, einem kognitiven Neurowissenschaftler an der University of London, durchgeführte Studie, zielte darauf ab, den Sinn für die Handlungskompetenz zu bestimmen – d.h. das unbewusste Gefühl, die Kontrolle über die eigenen Handlungen auszuüben.

In diesem Experiment saßen “Agenten” (deren Handlungen studiert wurden) “Opfern” gegenüber. Agenten konnten eine von zwei Tasten drücken. Bei allen Paaren hatte die erste Taste keinerlei Auswirkung. Bei manchen der Agent/Opfer-Paare überwies die zweite Taste einen kleinen Geldbetrag vom Opfer an den Agenten. Bei anderen Paaren übermittelte die zweite Taste einen schmerzvollen, aber erträglichen elektrischen Stromschlag (im Unterschied zu Milgrams Original-Experiment also einen echten Stromschlag).

Ein Ton erklang einige Hundert Millisekunden nachdem eine der Tasten gedrückt wurde und sowohl Opfer als auch Agenten gebten wurden, die Länge des Intervalls zwischen dem Drücken der Taste und dem Ton zu beurteilen.

Die von den Agenten wahrgenommene Zeit zwischen dem Drücken der Taste und dem erklingenden Ton wurde benutzt, um ihren Sinn der Handlungskompetenz zu bestimmen, weil die Leute die Zeitspanne zwischen einer Handlung und einem Ergebnis als kürzer beurteilen, wenn die Handlung aufgrund ihres eigenen freien Willens ausgeführt wird.

Wenn Agenten von einer Autoritätsperson angewiesen wurden, die Taste zu drücken, nahmen sie die Zeitspanne zwischen dem Drücken und dem Ton als länger war. Dies bedeutet, dass wenn ihnen befohlen wurde, die Taste zu drücken, ihre Handlung passiver und ihre Handlungskompetenz eingeschränkt war.

Interessanterweise wurde dieser Effekt – die Reduzierung der Handlungskompetenz, wenn ihnen die Ausführung einer Aktion befohlen wurde – sogar dann festgestellt, wenn die Agenten die Taste drückten, die keine Auswirkung hatte (d.h. dem Opfer keinen physischen oder finanziellen Schaden zufügte).

Die Lektion

Wenn wir das Gefühl haben, dass unsere persönliche Verantwortung durch die Anweisungen einer höheren Autorität vermindert wird, ist es umso wahrscheinlicher, dass wir gegen unser eigenes Gewissen handeln. Pomsel hat recht: Viele von uns hätten sich wahrscheinlich nicht gegen die Nazis aufgelehnt, obwohl wir dazu neigen, so zu denken.

Die entscheidene Lektion hieraus ist, dass blinder Gehorsam gegenüber Autoritäten problematisch ist, aber eine aufmerksame Überprüfung der Anweisungen von Autoritätspersonen (und ihre Auswirkungen), könnten es leichter machen, Befehlen zu widerstehen, die mit unserem Gewissen unvereinbar sind.

Verweise:

https://www.theguardian.com/world/2016/aug/15/brunhilde-pomsel-nazi-joseph-goebbels-propaganda-machine

http://www.a-german-life.com/synopsis/

http://www.simplypsychology.org/milgram.html

http://www.theatlantic.com/health/archive/2015/01/rethinking-one-of-psychologys-most-infamous-experiments/384913/

http://www.nature.com/news/modern-milgram-experiment-sheds-light-on-power-of-authority-1.19408

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top