Tag archive

Aufforstung

Toyota-Ingenieur kündigt hochbezahlten Job, um 85 Wälder in sechs Ländern anzulegen

in Umwelt
Loading...

Shubhendu Sharma, ein tüchtiger Mann aus Indien, fasste einen sehr wichtigen Entschluss, als er seinen Job als Ingenieur bei Toyota kündigte, um Bäume anzupflanzen und in den Städten jedes Stück Ödland in einen sich selbst regenerierender Wald umzuwandeln. Bisher hat er 85 Wälder in 28 Städten angelegt, die sich über sechs Länder erstrecken, einschließlich Iran und Pakistan, wie The Logical Indian berichtet.

Die Idee, einen Wald mithilfe potenzieller Vegetation anzulegen, kam Sharma erstmals, als er freiwillig dem japanischen Botaniker und Experten für Pflanzenökologie Akira Miyawaki assistierte, um beim Toyota-Firmengelände einen Wald anzulegen. Seine Erfahrung mit Miyawaki inspirierte Sharma dazu, das Modell auch in Indien zu wiederholen.

Indem er die Miyawaki-Technologie anwandte, ging Sharma geradewegs daran, einen Wald in seinem Hinterhof im nordindischen Staat Uttarakhand anzupflanzen. Plötzlich entstand innerhalb kürzester Zeit ein schöner sich selbst regenerierender Wald.

Sharma behauptet, dass die Miyawaki-Methode beinahe sechsmal besser als irgendeine andere Anpflanzmethode sei. The Logical Indian schreibt dazu:

Die Miyawaki-Methode der Aufforstung beinhaltet das eng beieinander liegende Anpflanzen einer Anzahl verschiedener Arten von Bäumen in einem kleinen Gebiet. Eng beieinander liegendes Anpflanzen vieler zufällig zusammengestellter Bäume in einem kleinen Gebiet reichert die Gründecke an und vermehrt die Fruchtbarkeit des Landes. Dies führt zur Koexistenz von Pflanzen und auch dazu, dass jede Pflanze von den anderen Pflanzen lebensnotwendige Nährstoffe bezieht, um kräftig und gesund zu werden.

Sharma teilte die Ergebnisse der Miyawaki-Methode auf sozialen Medien und hielt die Leute dazu an, es in ihrem eigenen Hinterhof zu versuchen. Sein Beitrag erhielt eine überwältigende Reaktion und inspirierte eine Menge von Leuten. Sharma traf daraufhin die schwere Entscheidung, seinen Job zu kündigen und dabei zu helfen, die Umwelt wiederherzustellen.

Loading...

Er kontakierte viele NGOs, um Unterstützung zu finden, damit er sein Projekt in Angriff nehmen kann, erhielt aber keine positive Resonanz. Und so gründete er in Bangalore (einer Stadt im südöstlichen Staat Karnataka) seine eigene NGO Afforestt, um einen durchgehenden Service zum Anlegen sich selbst regenerierender Wälder anzubieten.

Viele Leute treten nun in Kontakt mit Afforestt, um sich selbst regenerierende Wälder anzulegen, die die NGO innerhalb von ungefähr zwei Jahren entwickelt. The Logical Indian berichtet:

Afforestt funktioniert auf zweierlei Weise. Bei einer davon stellen sie durch das Anpflanzen eines Waldes für ihre Klienten auf deren eigenen Freiräumen einen durchgehenden Service bereit. Die andere besteht im Projektmanagement und in der Kundenbetreuung vor Ort.

Als er mit The Logical Indian sprach, sagte Sharma, sein achtköpfiges Team habe sich der Begrünung der Umwelt verschrieben: “Wir werden solange arbeiten, bis das letzte Stück Ödland voller Vegetation ist.”

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/toyota-engineer-quits-high-paying-job-to-create-85-forests-across-6-countries/

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Indien pflanzte gerade 66 Millionen Bäume innerhalb von 12 Stunden und stellte damit einen neuen Weltrekord auf

in Umwelt
Loading...

Diese Woche schafften Aktivisten in Indien das Undenkbare in nur 12 Stunden. Bei einem Versuch, den vorherigen Weltrekord im Bäumepflanzen zu brechen, arbeiteten Freiwillige in Madhya Pradesh, einem großen Bundesstaat in Zentralindien, zusammen, um 66 Millionen Bäume an einem halben Tag zu pflanzen.

Der letzte Weltrekord wurde 2016 im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh aufgestellt, als Freiwillige zwischen 7 und 19 Uhr 6.630.000 Baumsetzlinge anpflanzten, wie True Activist zuvor berichtete. Obwohl das neueste Kunststück noch durch das Guinness-Buch der Rekorde verkündet werden muss, scheint es klar zu sein, dass sie sich den Titel holden werden.

Der Initiative ging es um mehr als nur darum, einen neuen Weltrekord aufzustellen. IFLScience berichtet, dass die indische Regierung 6,2 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro) aufgebracht hat, um die Bedeckung des Landes mit Wald bis 2030 auf 95 Millionen Hektar zu vergrößern, wie bei der Pariser Klimakoferenz erläutert wurde. Alle 29 Bundesstaaten wurde dazu angeregt, sich daran zu beteiligen, weshalb der Bundesstaat Madhya Pradesh große Anstrengungen unternommen hat, um über 60 Millionen Baumsetzlinge anzupflanzen.

Der Ministerpräsident von Madhya Pradesh, Shivraj Singh Chouhan, twitterte am Sonntag:

#MPPlants6CroreTrees ist eine Unternehmung in Übereinstimmung mit #ParisAccord. Ich bin stolz, dass Madhya Pradesh einer der ersten war, der die Initiative ergriffen hat.

Tweet: “Dorfbewohner von Konda im Distrikt Dhar haben sich versammelt, um 10.000 Setzlinge zu pflanzen, als des historischen #MPPlants6CroreTrees pic.twitter.com/epU7ci2POU

Die Nachricht wird positiv aufgenommen, angesichts dessen, dass Indien derzeit einer der größten Produzenten von Kohlendioxidemissionen des Planeten ist. Das Land wird auch mit schlechter Luftqualität in städtischen Gebieten sowie dem Verbrennen von Kohle in Verbindung gebracht und ist bekannt für seinen Mangel an Abwasseraufbereitungsmaßnahmen. Mit Initiativen wie dieser jedoch wird sich sein Ruf in dem kommenden Jahren vielleicht zum Besseren wenden.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/india-just-planted-66-million-trees-in-12-hours-setting-a-new-world-record/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Thailand forstet auf, indem Millionen Bäume aus Flugzeugen abgeworfen werden

in Umwelt
Loading...

Aufgrund der Entwaldung sind heute nur noch 6,2 Millionen Quadratkilometer der ursprünglichen 16 Millionen Quadratkilometer von Wäldern übrig, die einst die Erde bedeckt haben. Abgesehen davon, dass der Kahlschlag die Existenz der Menschheit negativ beeinflusst, bedroht die ungezügelte Entwaldung weltweit eine Vielzahl von Baumarten. Dazu gehören die Paranuss und die Pflanzen, die Kakao produzieren, sowie die Açaí-Palme. Zusätzlich ist dadurch der Lebensraum vieler Tierarten bedroht, etwa jener der vom Aussterben bedrohten Affen in den abgelegenen Wäldern des zentralen vietnamesischen Hochlands. Die Entwaldung trägt außerdem zum Klimawandel bei, anstatt ihn abzuschwächen (15% aller Treibhausgasemissionen werden dadurch produziert).

Auf der einen Seite zerstören also die industrielle Landwirtschaft, die Viehzucht, illegale Abholzung und Projekte für die Infrastruktur unverfroren die Walddecke der Erde. Auf der anderen Seite hat Thailand jedoch einen einzigartigen Weg gefunden, wie es sein abgeholztes Land wieder reparieren kann. Dort wird eine Anbaumethode angewandt, die als Samenbombardement (seed bombing) oder Wiederaufforstung aus der Luft (aerial reforestation) bekannt ist. Dabei werden Bäume und andere Nutzpflanzen angebaut, indem sie aus einem Flugzeug oder einer fliegenden Drohne heraus abgeworfen oder fallen gelassen werden.

@ChrisPinckley: Bäume mit Samenbomben in Thailand anzupflanzen ist aktuell eines der besten Beispiele für ‘bewusstes Unternehmertum’ oder ‘ideelles Unternehmertum’ da draußen.

Hier erläutert der The Guardian, wie eine Samenbombe genau funktioniert:

Loading...

Die Baumzapfen sind so ausgerichtet und designt worden, dass sie sich selbst in derselben Tiefe im Boden eingraben als wären sie von Hand eingepflanzt worden. Sie beinhalten ein Düngemittel und ein Material, das die umliegende Feuchtigkeit aufsaugt. Damit werden die Wurzeln des Baumes bewässert. Die Container sind aus Metall, zersetzen sich aber sofort, so dass der Baum seine Wurzeln in den Boden stecken kann.

Im Juli 2013 startete Thailand ein fünf Jahre dauerndes Pilotprojekt, in dem es die Methode zur Wiederaufforstung aus der Luft anwandte, um die Regeneration der Wälder zu unterstützen. Samen von einheimischen Pflanzen wie Phayung (Dalbergia cochinchinensis), Maka Mong und Kabok wurden abgeworfen. Ziel war die Erneuerung eines Naturschutzgebiets in der Provinz Phitsanulok, das bis 2017 wieder in einen gesunden, grünen Wald verwandelt werden soll.

Die Idee mit den Samenbomben keimte zunächst in Japan auf. Dort existiert eine althergebrachte Technik namens “tsuchi dango” oder “Erdknödel”. Im 20. Jahrhundert verhalf Masanobu Fukuoka, ein Vertreter der so genannten “Nichtstuerlandwirtschaft” der Idee zu Bekanntheit. Die ersten bekannten Aufzeichnungen zu Samenbomben stammen aus dem Jahr 1930. Damals wurden Flugzeuge dafür verwendet, um bestimmte Gebiete in den Bergen von Honolulu wiederaufzuforsten.

Aber die Idee, die Samenbomben im industriellen Maßstab zu übernehmen, um so weiträumige Gebiete mit Bäumen wiederzubeleben, erhielt erst im Jahr 1999 die benötigte Aufmerksamkeit, als der US-amerikanische Produzent Lockheed Martin Aerospace plante, 900.000 junge Bäume an einem Tag zu pflanzen. Ihr Plan, ein riesiges Transportflugzeug vom Typ C-130 zu verwenden, das normalerweise vom Militär dafür verwendet wird, Teppiche aus Landminen in Kampfzonen anzulegen, wurde für Schottland in Erwägung gezogen – und die Kosten waren nur halb so hoch wie die manueller Methoden.

Flugzeuge werden üblicherweise verwendet, um Flächenbrände zu bekämpfen, Hilfsgüter in Katastrophenzeiten und -gebieten abzuwerfen und um Menschen zu bombardieren. Aber die Idee, sie zur Instandsetzung dessen einzusetzen, was wir einst zerstört haben – auch wenn die Erfolgsquote bei 70% liegt – ist unsere beste Waffe gegen die Abholzung. Was denkt ihr? Bitte teilt eure Gedanken mit uns in der Kommentarsektion weiter unten.

seed-bombing[1]

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top