Heimlich, still und leise: Merkel-Regierung hat das Bankgeheimnis abgeschafft – Medien schweigen

in Politik/Wirtschaft

Wie Telepolis berichtet wurde das Bankgeheimnis still und leise durch die Hintertür quasi abgeschafft. 

Das Abwehrrecht gegen den Staat wurde bereits von Finanzminister Eichel umfassend ausgehöhlt.

Ohne größere Medienaufmerksamkeit hat der Bundesrat diesen Monat mit dem von ihm genehmigten Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz (StUmgBG) das fast 400 Jahre währende Bankgeheimnis abgeschafft. Artikel 1 Nummer 2 des StUmgBG streicht nämlich vollständig den bisherigen § 30a der Abgabenordnung („Schutz von Bankkunden“), dessen Absatz 1 die Finanzbehörden bislang mahnte, “ bei der Ermittlung des Sachverhalts […] auf das Vertrauensverhältnis zwischen den Kreditinstituten und deren Kunden besonders Rücksicht zu nehmen.“

Dass die seit Sonntag geltende neue Regelung so wenig Medienaufmerksamkeit bekam, dürfte auch daran liegen, dass der damalige SPD-Finanzminister Hans Eichel dieses Abwehrrecht gegen den Staat bereits vor zwölf Jahren so stark aushöhlte, dass die jetzt erfolgte komplette Streichung fast wie eine bloße Formalie wirkt, auch wenn mit ihr noch eine Reihe kleinerer Einschränkungen wegfallen – zum Beispiel die, Konten nicht „allgemein“ zu überwachen.

Aus der versprochenen Ausnahme wurde ein „Standardinstrument der Behörden“

Als das Bankgeheimnis 2005 ausgehöhlt wurde, hieß es, die danach möglichen Abfragen sollten und würden nur in Ausnahmefällen geschehen. Im letzten Jahr lag die Zahl der Zugriffe allerdings schon bei über 300.000 – das waren etwa doppelt so viele wie 2013. FDP-Präsidiumsmitglied Volker Wissing sah das „Indiz dafür, dass die Kontenabfrage nicht mehr ein Instrument im konkreten Verdachtsfall, sondern zu einem Standardinstrument der Behörden verkommen ist“. „Der Staat“, so der promovierte Jurist, „schnüffelt, was das Zeug hält“ (vgl. FDP kritisiert staatliche Massenabfragen von Bankkonten).

weiter im Link unten

https://www.heise.de/tp/features/Bankgeheimnis-komplett-gestrichen-3757315.html

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

2 Comments

  1. das wurde doch auf eu-ebene schon mit dem esm vertrag vor 2 oder 3 jahren bestimmt

    macht auch sinn, um kapital von bürgern einziehen zu können, muss man ja die kontostände wissen, und das am besten ohne vorher ne lästige Genehmigung einholen zu müssen …

  2. Ach was, die Merkel! Ich habe Ende der 1960er Jahre in einer Großbank gearbeitet. Wenn damals Anfragen vom Finanzamt kamen, wurden sie pflichtgemäß(!) beantwortet. Ein Bankgeheimnis gegenüber dem Fiskus gab es damals schon nicht mehr.
    Ich halte seit Kiesinger, mit Ausnahme Brandt, alle deutschen Kanzler für völlig überschätzt, von der Einhaltung der Verpflichtung „Wohl des deutschen Volkes“ ganz zu schweigen. Aber in Sachen Bankgeheimnis ist die Merkel ausnahmsweise mal nicht die Schuldige.
    Es gab einmal Zeiten, da in Deutschland, Holland u.a. die Einkommensteuer diskret und unkontrolliert von den reichen Kaufleuten bar entrichtet wurde. Einen Zweifel an der Ehrlichkeit hat es dabei nur sehr selten gegeben.
    Lieber Fiskus: „Wer nicht vertraut, dem wird nicht vertraut.“ Lao-tse, vor ca. 2500 Jahren. Du hast erheblichen Nachholbedarf. Misstrauen zerstört den Gemeinschaftsgedanken; Steuerhinterziehung wird gerade s o eben nicht verhindert, im Gegenteil. Solltest Du längst bemerkt haben.
    Ein Schäuble kann sich einen ehrlichen Steuerbürger offensichtlich erst gar nicht vorstellen: wer nicht vertraut,….. .

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*