Tag archive

Epidemie

Fakten zu Zika: Schwangerschaft, GM-Moskitos und die Beteiligung der Rockefeller-Stiftung

in Gesundheit
Loading...

Der Versuch, Fakten über das Zika-Virus aufzudecken, das uns anscheinend nun auf einer weltweiten Ebene bedroht, ähnelt dem Vorhaben, die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen zu finden. Man findet einen ‘Fakt’ heraus und entdeckt dann etwas diametral Gegensätzliches. Diese Woche habe ich einige Zeit damit verbracht herauszufinden, warum weshalb Alarm geschlagen wird, wer dafür verantwortlich ist oder wo und wie das Zika-Virus auf einmal förmlich explodiert ist – und somit zu etwas Größerem wurde, als es das eigentlich wäre.

Hier sind einige der interessanten Fakten, die bisher ans Licht gebracht wurden:

Indizienbeweise verbinden Zika mit Mikrozephalie

Christian Lindmeier, Sprecher der Weltgesundheitsorganisation WHO, räumte in einer offiziellen Mitteilung ein, dass es keine “erwiesene Verbindung” zwischen Zika und der Entwicklung von Mikrozephalie gibt. Die Beweise dafür sind Indizienbeweise, also “von untergeordneter Bedeutung” und wurden in 8 im Labor erforschten Fällen ermittelt.

zika-virus-microcephaly-768x512

Zika ist sexuell übertragbar

Zika kann sexuell übertragen werden, wie in Tahiti entdeckt wurde. Obwohl es selten vorkommt, kann das Virus lange genug überleben, um bei sexuellem oder Blutkontakt übertragen zu werden. Das Virus kann laut der Forschung auch im Urin nachgewiesen werden – weitere Untersuchungen sind hier vonnöten.

Weitere Indizienbeweise: das Guillain-Barré-Syndrom

In den betroffenen Gebieten hat sich die Anzahl der Fälle der Autoimmunerkrankung Guillian-Barre erhöht. Obwohl die Fälle der Nervenkrankheit, die Lähmungen verursachen kann, zunehmen, beruht diese Beweisführung wiederum auf Indizien.

Eine Empfehlung, die ihr vermutlich nicht kennt

Die WHO hat offiziell eine Empfehlung herausgegeben, dass Frauen, bei denen die Viruserkrankung bekannt ist, mindestens in den zwei darauf folgenden Jahren nicht schwanger werden sollten. Die Möglichkeit, über einen gewissen Zeitraum Trägerin des Virus zu sein – obwohl dies wiederum nicht bestätigt ist – ist vorhanden. Bislang unbeantwortet ist die Frage, ob man nach einer Infektion das ganze Leben lang Träger des Virus sein könnte; vermutlich wird die Beantwortung der Frage es auch noch Jahrzehnte dauern.

Ein wirklich, wirklich interessanter Faktor – die Beteiligung der Rockefeller-Stiftung

(Lasst uns Zika online kaufen!)

Loading...

Man ist darauf gestoßen, dass Zika online von der Rockefeller-Stifgung bei ATCC.org gekauft werden kann. Zuerst wurde Zika bei einem Rhesusaffen im Zika Forest in Uganda im Jahr 1947 ientdeckt. Die heute als Uganda Virus Research Institute (UVRI – etwa:  Virusforschungsinstitut Uganda) bekannte Einrichtung entdeckte das Virus; sie wurde im Jahr 1936 von der Rockefeller-Stiftung als Yellow Fever Research Institute (etwa: Gelbfieberforschungsinstitut) gegründet.

Screenshot-65-620x425

Screenshot der ATTC-Website, auf der Zika in Form von Blutproben von Rhesusaffen bestellt werden kann.

Die Millionenfrage: Haben genetisch modifizierte (GM) Moskitos Zika verursacht?

Ein selbsternannter Anti-Verschwörungs-Blogger hat zugegeben, dass der Moskito vom Typ Aedes Aegypti in den 1970er Jahren in Amerika “ausgerottet” waren. Im 21. Jahrhundert behauptete Oxitec, eine Möglichkeit dafür gefunden zu haben, wie weitere Populationen durch die Freisetzung eines GM-Moskitos mit einem auf Suizid programmierten Gen in der DNA des Männchens kontrolliert werden können. Die Risikoabschätzung ist verworren; jedoch steht dort etwas über die Auswirkungen der Freisetzung von GM-Moskitos in Brasilien; und zwar ohne dass zuvor Tests an einer Spezies innerhalb des Ökosystems (Menschen ausgenommen) durchgeführt wurden:

“Bei diesen zufälligen Transporten [in Landfahrzeugen, über Wasser und sogar per Flugzeug] kann der nicht-modifizierte Moskito eine Möglichkeit finden, neue urbane Nischen zu kolonisieren [aufgrund der Freisetzung von GM-Moskitos].”

Das Risiko der Freisetzung von GM-Moskitos wird wie folgt beschrieben:

Die Vektor-Kompetenz zur Übertragung von Krankheiten auf den Menschen könnte in Richtung einer größeren Transmissions-Effizienz verändert worden sein.”

“Für andere Institutionen und Organisationen identifizierte Bedrohungen:

Eine in manchen Kreisen geäußerte Besorgnis lautet, dass der Einsatz einer neuen Abstammungslinie von Aedes Aegypti zur Übertragung anderer Krankheiten führen könnte, oder sogar zu einer Veränderung der Übertragungsmöglichkeiten.”

Screenshot-66

Die GM-Debatte geht weiter und ist noch in einem frühen Stadium. Niemand weiß um die Rückwirkung des GM-Einsatzes, weil das Forschungsgebiet noch zu jung ist und die Ergebnisse im Rahmen der Standards wissenschaftlicher Forschung zu den Auswirkungen, wenn sie in die Umwelt freigesetzt werden, sind noch zu frisch.  Die Studien zu den Auswirkungen sind so lala; und wir werden möglicherweise unter Konsequenzen leiden, die so ähnlich sind wie Zika. Die wahren Folgen werden wir jedoch erst in Jahrzehnten kennen. Leider wird es dann zu spät sein.

Was wir wissen: Zika hat einen berechtigten Alarm ausgelöst, da es möglicherweise unsere Nachkommen bedroht. Es hat zudem eine berechtigte Fragewelle ausgelöst hinsichtlich aller Dinge, die in Zusammenhang mit dieser Problematik stehen.

Übersetzt aus dem Englischen von Anonhq.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Brasilien ruft Notsituation aus: Über 3000 Babys wurden mit kleinen, deformierten Köpfen geboren

in Gesundheit/Umwelt
Loading...

Ein plötzlicher Anstieg der Neugeborenen, die mit Mikrozephalie zur Welt kommen, besser gesagt mit unterentwickelten Gehirnen und Schädeln, hat Brasilien dazu gezwungen, hoffnungsvolle Müttern zu raten, geplante Schwangerschaften zu verschieben, um den Geburtsfehler zu umgehen. Die Gesundheitsbehörden untersuchen mehr als 3.000 Verdachtsfälle für Mikrozephalie und 38 Todesfälle bei Neugeborenen, die sich 2015 ereignet haben. 2014 gab es in dem Land nur 147 Fälle von Mikrozephalie.

Im November rief Brasilien einen landesweiten Krisenfall des öffentlichen Gesundheitswesens aus und nannte das “eine nie dagewesene Situation, nie dagewesen in der wissenschaftlichen Forschung weltweit” und stellte Ressourcen zur Verfügung, um die Gründe für diesen Anstieg zu untersuchen. Claudio Maierovitch, der Direktor der Abteilung zur Überwachung von Infektionskrankheiten, sagte:

“Es ist entscheidend, dass die Vorfälle in jedem Fall gemeldet werden, so dass sie überwacht werden können. Für schwangere Frauen ist es wichtig, dass sie die pränatalen Routinen befolgen und keine Medikamente ohne die Anweisung dazu einnehmen. Ebenfalls ist es wichtig, Kontakt mit Moskitos zu vermeiden, welche die Krankheit übertragen, insbesondere Aedes aegytpi. Schwangere Frauen mit Krankheitssymptomen sollten die Ratschläge der Ärzte befolgen.”

@BostonChildrens: “Drastischer Anstieg der Mikrozephalie (Babys werden mit zu kleinen Köpfen geboren) in Brasilien hängt wahrscheinlich mit dem #Zika Virus zusammen.”

Die Ärzte in Brasilien untersuchen den Zusammenhang zwischen dem Zika-Virus, ein von Moskitos übertragenes Virus, das die Größe der Gehirne und Schädel von Neugeborenen einschränkt, von dem sie glauben, es könne die Ursache dafür sein, dass Tausende Neugeborene mit einem unheilbaren und seltenen Defekt geboren werden. Im Mai 2015 meldete Brasilien den ersten Fall von Zika und bis Dezember 2015 hatte sich das Virus in mehreren Ländern in Zentral- und Südamerika ausgebreitet.

zika-virus-768x587

Rio de Janeiro, Gastgeber der Olympischen Spiele 2016, gehört zu den Gebieten in Brasilien, in denen das Zika-Virus gefunden wurde. Der Washington Post zufolge entsendet das Gesundheitsministerium Wagenladungen mit Larvizid dorthin – genug, um damit 3.560 olympische Schwimmbecken zu füllen – in die Länder im Nord- und Südosten, die am meisten davon betroffen sind.

Dr. Kleber Luz, ein Facharzt für Infektologie an der Staatlichen Universität von Rio Grande do Norte, sagte, dass ungefähr 80% der Mütter, deren Babys in Rio Grande do Norte unter Mikrozephalie litten, im ersten Trimester der Schwangerschaft auch Symptome aufwiesen, die mit Zika zusammenpassen.

Angela Rocha, die pädiatrische Fachärztin für Infektologie am Oswaldo Cruz-Krankenhaus in Brasiliens am schlimmsten betroffenem Land, erklärte der CNN gegenüber:

“Es ist eine sehr persönliche Entscheidung, aber in diesen unsicheren Zeiten raten wir Familien, wenn möglich ihre Familienplanung zu verschieben, das ist unsere Empfehlung… Diese Neugeborenen werden ihr ganzes Leben lang  besondere Aufmerksamkeit benötigen. Das bedeutet emotionalen Stress, den man sich einfach nicht vorstellen kann. Hier in Pernambuco sprechen wir von einer ganzen Generation Babys, die davon betroffen sein wird.”

@sciam: “Was hinter dem alarmierenden Anstieg von Neugeborenen mit kleinen Köpfen steckt”

Es wird angenommen, dass das Virus von dem Aedes-aegypti-Moskito übertragen wird. Dieses Insekt kann auch Gelbfieber, Denguefieber und Chikungunya übertragen. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Deformierung während der Schwangerschaft ereignet, nachdem die Mutter sich mit dem Zika-Virus über einen Moskitobiss angesteckt hat.

Zika hat seinen Namen von einem Wald in Uganda erhalten, in dem Forscher das Virus in den 1940er Jahren entdeckten. Oft bleibt es bei den infizierten Personen unbemerkt und wurde als nicht besonders lebensgefährlich betrachtet, bevor es sich nach Brasilien ausbreitete. Das Land bietet den idealen Nährboden für die rasche Verbreitung von Zika. Vor dem Ausbruch von Zika rang Brasilien bereits mit einer weitaus tödlicheren Denguefieber-Epidemie – in dem Land wurden bis zu 1,6 Millionen Fälle von Dengue im Jahr 2015 gemeldet.

(function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = “//connect.facebook.net/en_US/sdk.js#xfbml=1&version=v2.3”; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs);}(document, ‘script’, ‘facebook-jssdk’));

A Shocking Number Of Babies Are Being Born With Deformed Heads…A mysterious virus is causing babies to be born with small, deformed heads

Posted by NowThis on Monday, January 4, 2016

Übersetzung des Videos:

“Tausende Babys kommen in Brasilien mit Mikrozephalie zur Welt. Und die Ärtze gehen davon aus, dass ein neues Virus dafür verantwortlich ist. Mikrozephalie ist eine Krankheit, bei der Babys mit kleinen, deformierten Köpfen geboren werden. 2014 wurden 147 Babys in Brasilien mit dieser Krankheit geboren. 2015 stieg diese Zahl auf über 2.400 an. Es ist so schlimm geworden, dass die Regierungsbeamten den Frauen raten, nicht schwanger zu werden. Sie glauben, dass das Zika-Virus die Ursache dafür ist, das von Moskitos übertragen wird. Das warme Klima in Brasilien ist ideal für Moskitos. Wissenschaftler befürchten, dass der Klimawandel für die Ausbreitung des Virus verantwortlich sein könnte.”

Es gibt keine Impfung gegen oder eine spezielle Behandlung für Zika. Die Symptome sind normalerweise unter anderem schwaches Fieber bis unter 38,5 Grad, leichter Hautausschlag und Kopfschmerzen. Mikrozephalie wird diagnostiziert, wenn der Kopf eines Neugeborenen weniger als 33 Zentimeter Umfang hat, verglichen mit den normalen 33-38 Zentimetern.

Das warme Klima in Brasilien ist der ideale Nährboden für Moskitos und Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Klimawandel für die Ausbreitung des Virus mit verantwortlich sein kann. Wenn sich die Temperaturen in manchen Gebieten erhöhen, behaupten sie, dann können sich die Moskitos schneller vermehren und somit möglicherweise auch ihre kollektive Fähigkeit, Krankheiten zu übertragen. Zusätzlich entstehen durch die erhöhte Niederschlagsrate in manchen Gebieten Milieus, in denen die Moskitos brüten können. Auch Dürreperioden, von denen kürzlich einige Teile Brasiliens betroffen waren, können die Menschen dazu veranlassen, Wasser in Containern zu sammeln und somit zusätzlichen Lebensraum für Moskitos schaffen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO und die pan-amerikanische Gesundheitsorganisation PAHO gaben eine weltweite epidemiologische Warnung zum Zika-Virus heraus, das ebenfalls in Chile, Kolumbien, El Salvador, Guatemala, Mexiko, Paraguay, Suriname und Venezuela nachgewiesen wurde. Die zwei Gesundheitsorganisationen forderten verbesserte pränatale Versorgung für schwangere Frauen und Neugeborene in den betroffenen Gebieten. Ebenso verlangten sie nach weiteren Anstrengungen zur Begrenzung der Ausbreitung von Aeges aegypti.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top