Tag archive

Atomkraft

Nukleartunnel in Nordkorea eingestürzt: 200 Tote und Angst vor riesigem Strahlungsleck steigt

in Umwelt
Loading...

Experten geben dringende Warnungen über ein mögliches Strahlungsleck infolge des Einsturzes eines Tunnels auf dem nuklearen Testgelände Punggye-ri in Nordkorea heraus – ein Unfall, der Berichten zufolge mindestens 200 Menschen das Leben gekostet hat.

“Sollte [das Testgelände Punggye-ri] versinken, besteht die Möglichkeit”, dass gesundheitsgefährdende Gase in die Atmosphäre freigesetzt werden könnten, warnte der Chef des südkoreanischen Wetterdienstes, Nam Jae-cheol, im Vorfeld von Berichten über den Zwischenfall während einer parlamentarischen Sitzung vom Montag.

Der Einsturz des Tunnels, der erstmals am Dienstag durch den japanischen Sender TV Asahi bekanntgegeben wurde, ereignete sich vermutlich infolge der Destabilisierung, die durch Pjöngjangs Wasserstoffbombentest im letzten Monat verursacht wurde.

The Telegraph berichtete unter Berufung auf die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, dass der ursprüngliche Zwischenfall am 10. Oktober stattgefunden hatte, obwohl es unklar bleibt, wann der zweite Einsturz stattgefunden haben könnte.

Alex Lockie von Business Insider berichtet, dass der Tunnel laut nordkoreanischen Quellen ursprünglich “auf 100 Arbeit einstürzte, und zusätzliche 100 gingen hinein, im sie zu bergen, nur um selbst unter dem instabilen Berg den Tod zu finden.”

Loading...

Lockie fuhr fort:

Die Tunnel innerhalb und außerhalb des Testgeländes wurden zuvor beschädigt, und die Arbeiter könnten dabei gewesen sein, die Tunnel freizuräumen oder zu reparieren, um die nuklearen Tests wieder aufzunehmen. Zusätzlich könnte das bei dem gefährdeten Testgelände durch die Druckwelle verbliebene gesundheitsgefährdende radioaktive Material nach außen dringen, was möglicherweise einen internationalen Störfall verursachen könnte.

Wenn die Rückstände des Tests China erreichen, würde Peking dies als einen Angriff auf sein Land betrachten, sagte zuvor Jenny Town, die stellvertretende Direktorin des U.S.-Korea Institute und leitende Redakteurin bei 38 North, zu Business Insider.

Berichte über den tödlichen Unfall folgen einer Analyse der Washington Post auf dem Fuß, die vermutet, dass die nordkoreanischen Atomtests “so groß” geworden sein könnten, “dass sie die geologische Struktur des Landes verändert haben könnten”.

“Manche Beobachter sehen nun Anzeichen dafür, dass der Mantapsan, der 2.195 Meter hohe Gipfel, unter dem Nordkorea seine Atombomben zur Detonation bringt, unter dem ‘Müder-Berg-Syndrom’ leidet”, stellte die Washington Post fest. “Der Berg hat sich seit dem letzten Atomtest sichtbar verschoben, einer enormen Detonation, die im Nordosten Nordkoreas als ein Erdbeben der Stärke 6,3 registriert wurde. Seitdem hatte das Gebiet, das nicht für natürliche seismische Aktivität bekannt ist, drei weitere Beben.”

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Japan entsorgt radioaktiven Abfall der Fukushima-Katastrophe im Pazifischen Ozean

in Umwelt
Loading...

Obwohl es bestens bekannt ist, dass die Nachwirkungen der Nuklearkatastrophe von Fukushima einen Schaden für die menschliche Gesundheit, Wildtiere und die Umwelt darstellen, beabsichtigt die für den sauberen Betrieb von Fukushima hauptsächlich verantwortliche Betreibergesellschaft Tokyo Electric Power Company (TEPCO), mit Tritium – einer radioaktiven Form von Wasserstoff – belastetes Wasser im Pazifischen Ozean zu verklappen. Zurzeit gibt es ungefähr 580 Fässer des radioaktiven Wassers, das dazu benutzt wurde, die beschädigten Reaktoren des Kernkraftwerks zu kühlen.

Radioaktiv verseuchter Lachs aus Kanada mit blutigen Krebstumoren – Bald auch in deutschen Regalen, dank dem Freihandelsabkommen mit Kanada, welches dieses Jahr beschlossen wurde.

Laut The Independent hat die Entscheidung des Unternehmens, belastetes Wasser von der dreifachen Kernschmelze im Meer zu entsorgen, Einheimische und Bürger auf der ganzen Welt erzürnt. Trotz des heftigen Aufschreis erklärte der TEPCO-Chef Takashi Kawamura: „Die Entscheidung steht bereits fest.“ Allerdings ist es TEPCO gesetzlich nicht erlaubt, beinahe 777.000 Tonnen radioaktives Wasser in den Pazifischen Ozean freizusetzen, bis die Regierung die letzte Zustimmung erteilt hat. „Wir können nicht weitermachen, wenn wir nicht die Unterstützung des Staates haben“, sagte Kawamura.

Zu jenen, die durch den Vorschlag aufgebracht sind, mit Tritium kontaminiertes Wasser im Ozean zu entsorgen, gehören Fischer, die sagen, dass die Entscheidung einen Einfluss auf ihre Lebensgrundlage haben werde. Kanji Tachiya, der Vorsitzende der einheimischen Fischer-Kooperative, erklärte zum Beispiel gegenüber der Presse: „(Tritium) im Meer freizusetzen, wird eine neue Welle unbegründeter Gerüchte hervorrufen, die all unsere Anstrengungen zunichte macht.“

Loading...

TEPCO behauptet, Tritium sei für Menschen kaum gefährlich, außer wenn man ihm in hohen Mengen ausgesetzt ist. Der NRA-Vorsitzende Tanaka sagte, die Chemikalie sei „in ihrer Radioaktivität so schwach, dass sie keine Plastikumhüllung durchdringen wird“. Der Ozeanograph Simon Boxall, der an der Universität von Southampton arbeitet, stimmt dem zu. Er sagte zu The Guardian: „Im Großen und Ganzen, wird es am Maßstab des Ozeanbeckens gemessen nur minimale Auswirkungen haben, wenn sie letzten Endes den Stoff in den Pazifik gießen.“

Ob das Wasser die Wildtiere beeinträchtigt, ist fraglich, aber noch bedenklicher für Umweltaktivisten ist das Potenzial, dass ähnliche Praktiken üblicher werden könnten. „Sie sagen, dass es sicher sein wird, weil der Ozean groß ist, und es daher verdünnt wird, aber das schafft einen Präzedenzfall, der nachgeahmt werden kann, indem grundsätzlich jedem erlaubt wird, nukleare Abfälle in unseren Meeren zu entsorgen“, sagte Aileen Mioko-Smith von Green Action Japan. Angesichts dessen, dass die von Fukushima ausgehende Strahlung in der Vergangengheit bereits zwei Roboter lahm gelegt hat, glauben manche, dass es gute Gründe dafür gibt, sich Sorgen zu machen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/japan-dump-radioactive-waste-fukushima-disaster-pacific-ocean/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top