Tag archive

Drogen - page 2

[Video] Die Terroristen von Paris waren vor ihrem Angriff mit Drogen vollgepumpt

in Politik
Loading...

Wenn ihr noch einen weiteren Beweis dafür gesucht habt, dass ISIS aus Einzelpersonen besteht, die keine wahren Moslems sind – oder die irgendeiner anderen Religion hörig sind abgesehen von ihrer eigenen selbstzentrierten Gier nach Macht – dann seht euch die Videoaufnahmen aus dem Hotelzimmer an, das von der belgischen Terrorzelle einen Tag vor ihren Angriffen bewohnt wurde. Der Film zeigt, dass der Raum mit Injektionsspritzen und Nadeln übersät war.

ISIS ist wahrhaftig eine Gang von Irren, die mit Drogen vollgepumpt sind.
 

Exclusivité Le Point.fr – Attentats de Paris… by LePoint

DNA-Bweismaterial wurde verwendet um zu belegen, dass sie dieses Hotelzimmer bewohnt hatten.

Überlebende des Angriffs auf den Konzertsaal des Bataclan hatten zuvor ausgesagt, dass die Bewaffneten sich “wie Zombies” verhielten. Sie glaubten, dass die Angreifer voll auf Drogen waren.

Die Henkersmahlzeit der dem Tode geweihten Terroristen? Pizza- und Schokoladenkuchen-Verpackungen wurden im Hotelzimmer gefunden. Ich glaube, dass sogar Gefangene im Todestrakt an ihrem letzten Tag besseres Essen bekommen als das.

“Wenn [das Hotel] ihnen gestattet hat, die Räume 311 und 312 des Hotels in Alfortville zu bewohnen”, erklärte eine Quelle aus dem nahen Umfeld der polizeilichen Ermittlungen. “Das Hotel verfügt nicht über Kameras zur Videoüberwachung. Die Kriminalpolizei hat DNA-Spuren gefunden und den Computer an der Rezeption beschlagnahmt.” Natürlich gäbe es dann keine Videoaufnahmen…

Ibrahim Abdeslam (ein Selbstmordattentäter, der sich außerhalb des Café Comptoir Voltaire in die Luft sprengte) wurde von der Frau identifiziert, die das Hotel betreibt – denn er hatte ihr seinen Ausweis gezeigt, als er eincheckte.

Loading...

“Sie waren sehr freundlich. Nichts an ihrem Benehmen war seltsam oder auffällig. Sie waren nett, verhielten sich angemessen und waren gut gekleidet.”

“Sie trugen keine Bärte und hatten normale Kleidung an”, erklärte sie dem Sender Europe 1.

Bevor er ein Terrorist wurde, betrieb Ibrahim einen Drug Den (etwa: Drogen-Treffpunkt); daran hatte sich anscheinend nicht viel geändert. Laut der Aussage eines anonymen Nachbarn betrieb er früher ein Café. “Ibrahim war der Besitzer, aber das Café hat jetzt dichtgemacht. Ich ging dort normalerweise jeden Tag nach der Arbeit hin, auf meinem Weg nach Hause. Wir gingen dorthin, um Haschisch zu rauchen, Alkohol zu trinken, alles kein Problem.”

“Ibrahim ging oft auf Partys, dort trank er Alkohol und rauchte. Aber er hat letztes Jahr mit dem Alkoholkonsum aufgehört”, fügte er hinzu.

Es scheint, als sei es eine Methode von ISIS, ihre Rekruten dauerhaft high sein zu lassen. Dadurch sind sie kaum zum rationalen Denken fähig und extrem anfällig für Suggestion. So könnte ISIS die Narren davon überzeugen, ihr scheußliches Werk zu vollbringen.

Ich vermute, dass ich ISIS überschätze… Aber man fragt sich doch, wie viel der Anstieg der Produktion von Opiaten aus Mohn in Afghanistan — einst von den Taliban verboten, aber momentan von den Vereinigten Staaten beschützt, die gleichzeitig “aus Versehen” ISIS finanzieren — damit zu tun hat…

Quellen: Breitbart, RT. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Captagon: Die Droge der Dschihadisten

in Kriminalität/Welt
Loading...

United Kingdom – Captagon, besser bekannt als „die Droge der Dschihadisten“ fließt in Strömen in den Mittleren Osten. Der Substanz wird nachgesagt, sie heize den blutigen Konflikt in Syrien an. Die französischen Medien berichteten kürzlich, dass die Angreifer von Paris die Droge genommen haben könnten.

Letztes Wochenende beschlagnahmte die türkische Anti-Drogen-Polizei 11 Millionen Captagon-Pillen in einem großen Fang, die insgesamt beinahe zwei Tonnen wogen. Die Ladung sollte in die Golfstaaten verschifft werden. Die Pillen sind seit Mitte der 1980er Jahre fast überall verboten; sie sorgen für ein lang anhaltendes High und machen äußerst süchtig. Sie können außerdem möglicherweise Psychosen und Hirnschäden verursachen.

Man geht davon aus, dass die Produktion der Droge, die Kämpfer über lange Zeiträume hinweg wach halten kann, eine Einkommensquelle für alle Fraktionen darstellt, die am syrischen Krieg beteiligt sind.

Letztes Jahr wurden Captaton-Ladungen auf dem Weg in das Westjordanland, nach Jordanian, in den Sudan, nach Syrien und in die Golfregion beschlagnahmt. Im Oktober berichtete Anti-Media von einem saudischen Prinzen, der bei dem Versuch verhaftet wurde, zwei Tonnen der Droge auf einem Flugzeug zu schmuggeln.

Da in Syrien der Krieg ausgebrochen ist, waren Schmuggler der wenig bekannten, suchterzeugenden Pillen gezwungen, alternative Routen über den Libanon einzuschlagen.

Die libanesische Journalistin Radwan Mortada hat 10 Jahre lang Verbrechen, Korruption und den Krieg in Syrien untersucht. In ihrem Dokumentarfilm für Journeyman Pictures, The Drug Fueling Conflict in Syria (die Droge, die den Konflikt in Syrien anheizt), folgt Mortada der Spur des Captagon von den Konsumenten auf den Schlachtfeldern über die Drogenhändler auf libanesischen Schmugglerrouten bis hin zu den Drahtziehern am oberen Ende der Versorgungskette.

“Es gab keine Angst mehr”

Seit Beginn des syrischen Kriegs hat die Polizei in der Region fortlaufend rekordverdächtige Mengen der Pillen in Beschlag genommen. Der größte Fang im Libanon bislang waren sagenhafte 50 Millionen Tabletten zum Straßenverkaufswert von 300 Millionen Dollar, insgesamt mehr als 4 Tonnen, die auf dem Weg nach Dubai waren.

In Mortadas Dokumentarfilm werden Männer in Beirut dabei gezeigt, wie sie die Pillen zermalmen und in Lines zerhacken. Sie beschreiben, der Effekt sei “besser als Kokain” und “wirklich stark und wie Morphin – gegen wirklich starke Schmerzen.” Ihre Erfahrungen sind ein Indiz dafür, warum Captagon zur Droge der Wahl für einige syrische Kämpfer geworden ist.

“Es gab keine Angst mehr, nachdem ich Captaton genommen hatte”, sagte ein ehemaliger Kämpfer.

“Es hält dich davon ab, irgendetwas zu fühlen, verstehst du? Es macht dich taub, taub”, sagte ein anderer, der über seine erste Einnahme der Droge sagt, sie habe ihm das Gefühl gegeben, körperlich stark zu sein.

“Wenn da 10 Leute vor dir waren, konntest du sie kriegen und töten. Du bist die ganze Zeit hellwach”, sagte er.

Loading...

Seit 2013 ist der Schmuggel von Captagon im Libanon sprunghaft angestiegen. Der syrische Krieg hat nicht nur den Schmuggel durch das Land angetrieben, sondern hat es Gangs ermöglicht, provisorische Captagon-Fabriken im Land selbst aufzubauen.

In Mortadas Dokumentarfilm wurde zum ersten Mal eine illegale Fabrik gefilmt. Er zeigt, wie die Pillen verpackt und in Taschentuch-Päckchen versteckt werden. Fabrikarbeiter geben preis, dass sie Gemüse, Brut und Haargel für den Schmuggel im libanesischen Captagon-Handelsgeschäft verwenden.

Die schiitische Kämpfertruppe Hisbollah – die aktuell in Syrien für das Assad-Regime kämpft – wurde ebenfalls beschuldigt, an dem Handel beteiligt zu sein, nachdem zwei Fabriken auf ihrem Gelände entdeckt wurden.

“Auf ihren Beinen halten”

Oberflächlich betrachtet sieht Abu Zeus wie ein reicher Geschäftsmann aus, allerdings unterstützt er seit Jahren Captagon-Fabriken mit finanziellen Mitteln. Er floh aus Syrien als der Krieg begann und residiert jetzt in Europa. Erst nach Monaten gelang es Mortada, ihn zu einem Interview zu überreden.

Beschreibungen zufolge steht er am oberen Ende der Versorgungskette. Abu Zeus gibt vor der Kamera damit an, 6 Millionen Dollar Profit aus dem Handel mit den kleinen Pillen geschlagen  zu haben. Mortada zufolge haben ihn tausende syrische Brigaden öffentlich als Kostenträger genannt.

Als ein Gegner sowohl der Regierung als auch der dschihadistischen Gruppen gibt Abu Zeus damit an, die säkulären Gruppen in Syrien “auf ihren Beinen zu halten.” Er prahlt damit, ungefähr 12.000 bewaffnete Männer zu ‘unterstützen’.

Er behauptet, dass die Saudis die Droge aufgrund des Alkoholverbots im Land lieben und gibt zu, dass ihm der Verkauf an sie eine Menge Geld eingebracht hat. Er besteht darauf, dass seine Drogengewinne dem Geld aus Saudi-Arabien entgegenwirken, von dem er glaubt, dass es dschihadistischen Gruppen zukommt und Syrien zerstört:

“In Wahrheit exportiert das Land den Terrorismus in den Mittleren Osten und Saudi-Arabien ist der Beschützer des Terrorismus”, sagte er.

Weiterhin führte er an: “Der Kampf ist keine Revolution mehr, es ist ein Kampf zwischen Säkulären und Salafisten – ein Kampf zwischen Ländern.”

In einer weiteren Annäherung an die Erklärung, warum Captagon wie geschaffen für das Schlachtfeld ist – und warum einige nach fünf Jahren des Kämpfens mittlerweile auf die Droge vertrauen – beschrieb ein anderer Kämpfer die Effekte der Droge geradeheraus:

“Du hast keine Probleme. Du denkst nicht einmal daran zu schlafen oder den Checkpoint zu verlassen. Sie gibt dir enormen Mut und Kraft”, sagte er.

Artikel von Michaela Whitton bei theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top