Zeit den Welthunger zu stillen: Landwirtschaftsminister Schmidt gehen die Argumente für Glyphosat aus

in Politik

von  aus campact.org

 

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hält das Pflanzengift Glyphosat für perfekt. Denn die Antwort auf den Hunger in der Welt sei eine intensivere Landwirtschaft – mit Hilfe von Glyphosat. Doch Journalisten klären auf: Genau das Gegenteil ist der Fall.

Hier geht es zum Video „Kein Hunger mehr dank Glyphosat?“ in der ZDF-Mediathek.

Schmidt-Glyphosat-zdf

Glyphosat ist die Antwort auf den Welthunger? Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) lehnt sich mit diesem absurden Argument weit aus dem Fenster. Denn schon heute werden genug Kalorien für 10 Milliarden Menschen produziert. Allerdings wird ein viel zu großer Teil davon an Tiere verfüttert – eine ungeheure Verschwendung von Lebensmittel. Die Massentierhaltung führt zu einer gewaltigen Überproduktion. Und große Mengen billigen Fleisches werden schließlich auf den Weltmärkten verramscht – wo sie lokale Märkte kaputt machen. 

Die Antwort auf den Hunger ist nicht die Ausweitung industrieller Massenproduktion inklusive Glyphosat, sondern eine Begrenzung von Fleischproduktion und Lebensmittelverschwendung.

Die EU-Kommission will die Glyphosat-Zulassung verlängern

Eigentlich läuft die Zulassung für das Pestizid Glyphosat schon am 30. Juni 2016 aus, sodass es nach einer Übergangsfrist nur noch bis Ende des Jahres verwendet werden dürfte. Das wahrscheinlich krebserregende Glyphosat wäre damit endlich vom Tisch. Schon dreimal hat die EU versucht über die Neuzulassung des Pflanzengifts abzustimmen – und dafür bisher keine qualifizierte Mehrheit zustande bekommen. Doch jetzt will die EU-Kommission alleine über die Verlängerung entscheiden.

Doch wir haben noch Chancen, die EU-Kommission zu stoppen

Ohne die Mehrheit der EU-Länder im Rücken alleine zu entscheiden, ist für die Kommission ziemlich heikel. Wenn jetzt hunderttausende Bürger/innen zeigen, dass sie große Sorge vor den Glyphosat-Folgen haben, können wir die Kommission noch von ihrem Solo-Lauf abbringen.

Hilf mit Glyphosat zu stoppen:

https://www.campact.de/glyphosat/appell/teilnehmen/

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

2 Comments

  1. Wer will das schon? Abgesehen von der Eu-Kommision und Monsanto selbst will kaum jemand Glyphosat in Zukunft haben, hier dirigiert ein kleiner Teil der Industrie einen großen Teil der Menschen und trozdem will man nicht von Lobyisten reden…

  2. Sorry aber das ist Schwachsinn, Glyphosat ist nicht das Problem, die Überdosierung ist das Problem. Natürlich bleiben davon Rückstände in unserem Essen aber das ist wie die Radioaktive Strahlung die wir ständig abbekommen, nicht bedrohlich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*